Thörsmörk ist seit langem einer der angesagten Ziele im Süden Islands. Naturliebhaber und Wanderer jeglicher Schwierigkeitsklasse werden hier beglückt. Das breite Gletschertal, zu erreichen über eine rund 25 km lange, mit mehr als einem halben Dutzend anspruchsvoller Furten durchzogener Schotterpiste, wird von drei Gletschern umringt. Und hierbei gleichzeitig auch beschützt, denn somit wird das Areal von den berüchtigten Südostwinden geschützt.

Während im Süden der Eyjajallajökull schimmert, flankiert im Osten der Myrdalsjökull das Tal. Der kleine und unbekannte Tindfjallajökull komplettiert die Dreierrunde von Nordwesten her.

Von Langidalur, dem zentralen Zelt- und Hüttenplatz, aus, widmen wir uns am Vormittag bei 4 Grad und Sonnenschein, mit Wanderstöcken gerüstet, dem 465 m hohen Berg Valahnukur. Durch seine zentrale Lage gewährt er uns einen grandiosen Rundumblick über Thörsmörk und den Eiskappen der Gletscher. Für uns ist Thörsmörk definitiv eines der Landschaftshighlights überhaupt.