Den Seljalandsfoss im Süden Islands haben wir bereits vor einigen Wochen besucht, doch da er auf dem Weg zu unserem nächsten Ziel, Thörsmörk, leicht zu erreichen war, stoppten wir hier gerne nochmals. Doch was unterscheidet den Seljalandsfoss von den anderen Fällen, so das er zum echten Eyecatcher wird?

Mit 40 m Höhe ist er sichtlich nicht der Höchste, bei weitem auch nicht der Breiteste. Zum einen ist auf den ersten Blick nicht ersichtlich, woher sich denn der Sturzbach speist, zum anderen kann, mit einer Regenjacke bekleidet, der Besucher hinter den weissen Vorhang wandern und so das Lichtspiel in der Sonne betrachten.

Wenn dann, wie bei uns, keine Besucher im Bild herumlaufen und gleichzeit die Sonne aus allen Knopflöchern scheint, gibt es nichts, was die Freude über die Regenbögen trüben kann.