Gibt es einen authentischeren, spektakuläreren und spannenderen Ort als einen Vulkan, um den Jahreswechsel 2020/2021 zu zelebrieren? Sich an einem Naturschauspiel der Extraklasse, einem spuckenden Vulkan mit glühender Lava, zu erfreuen? Wohl kaum.

Es ist der 31.12.2020, und wir stehen gemeinsam mit Ute und Uwe von www.travel2u.de am Hang des Ätna, um das neue Jahr zu begrüßen. Die Lichtung liegt auf rund 1.725 m Höhe nahe des Observatoriums und gewährt uns aus sicherer Distanz einen freien Blick auf den Gipfel. Europas höchster Vulkan mit 3.323 m ist seit Anfang Dezember 2020 wieder an der Nordostflanke aktiv, 2 Magmakanäle ergießen sich im Wechsel aus dem Erdinneren und spucken Magma in die Luft. Während tagsüber die Sonne scheint und nur kleinere Wolken gelegentlich die Sicht auf den rauchenden und dampfenden Schlot verdecken, senkt sich ab 17.00 Uhr zum Sonnenuntergang die Dunkelheit über uns und wir warten auf das ersehnte Leuchten.

Die Voraussetzungen erweisen sich als ideal, -2 Grad Celsius, windstill, sternenklare Nacht. Gegen 19.00 Uhr können wir die erste größere Eruption beobachten. Und staunen während des Fotografierens über die nach oben schiessenden Lavafontänen, begleitet von fliegenden Lavabrocken, die auf uns in der Distanz wie sprühende Funken wirken.

Kurz vor Mitternacht, um 23.50 Uhr, im Tal unter uns werden die ersten voreiligen Feuerwerksraketen und Böller abgeschossen, glüht der Berg. Es leuchten die beiden Schlote über uns im Wechsel und präsentieren uns ein unvergessliches Naturfeuerwerk. Während wir uns zuprosten, lasse ich die Videokamera laufen und lasse mich vom Ergebnis im Anschluß überraschen – was ein Spektakel. 2021 kann beginnen.

Wir wünschen allen, Familie, Freunden und hier Mitlesenden einen guten Start ins neue Jahr.