es gibt Städte, die verströmen Ihren Charme erst auf den 2. Blick. Hannover ist z.B. so eine Stadt …doch das ist eine andere Story. Wir verlassen die kalte Bergluft des Ätna und werden vom „Industriecharme“ der Küstenstadt Augusta empfangen. Eigentlich ein Ort zum Weiterfahren, doch nahe des Yachthafens gibt es ein kleines Vogelschutzgebiet. Und die leichte Erreichbarkeit dieses Refugiums animiert uns, gleich 2 Tage und Nächte vor Ort zu verweilen. Wenn man die wirklich hässlichen Bausünden drum herum gedanklich ausblendet, könnte es fast idyllisch sein.

Ich möchte jedoch hinzufügen, das Tanja eine außergewöhnliche Begeistungsfähigkeit für Flamingos an den Tag legt. Kein Passieren zu Fuss oder per Auto dieser krillessenden, langbeinigen, rosafarbenen Vögel ist ohne ein begleitendes, Ohh, Ahh oder … Gunnar, schau mal, möglich. Bereits bei der Anfahrt über die Küstenstrasse konnten wir einige aus der Entfernung pink leuchten sehen – und es war um Tanja geschehen. Das wir ergänzend 2 Eisvögel, Reiher, Kormorane, diverse Enten, Stelzenvögel, (Vogelkundler mögen mir meine laienhafte Aufzählung verzeihen) etc. beobachten konnten, rundete unser Tagesprogramm vollends ab.

Ob nun Stadtcharme hin oder her – bei Eisvögeln und Flamingos erscheint auch Augusta in freundlicherem Licht.