Ich gehöre, im Gegensatz zu Tanja, nicht zu den eifrigen Lesern von Reiseführern. Sie sind sicherlich hilfreich, doch bis man das für sich Richtige gefunden hat, zwingen viele andere Seiten einem vermeintlich unnötiges Wissen auf. Doch in diesem Fall lerne auch ich gerne

Gerne etwas hinzu. Zum Beispiel über große Brüste – oder was dafür gehalten wird.

Gleich nebenan, etwas südlich des Yellowstone Nationalparks gelegen, befindet sich der Grand Teton Nationalpark, ebenfalls Teil der Rocky Mountains.

In einem breiten, weitläufigen Tal schlängelt sich der Snake River entlang, abrupt ragt steil die Grand Teton Gebirgskette bis zu 4.197 m beeindruckend dem Himmel entgegen. Welcher Namensgeber die Inspiration erhielt, nun also die Gebirgsspitzen mit großen Brüsten (franz. tèton) zu bezeichnen und zu benennen – der brachte sicherlich eine große Portion Fantasie mit. Vielleicht waren die damaligen frankokanadischen Fallensteller der Region zu häufig allein, wer weiss das schon. Denn die schroffe, aber herrliche Hochgebirgswelt mit ihren vielfach scharfkantig gezackten Gipfeln, gespiegelt in den zahlreichen Seen, ist wunderbar anzusehen, zu erwandern oder mit dem Rad zu erkunden. Aus meiner männlichen Sicht aber von weiblichen Rundungen, „grand tèton“, weit entfernt.