Es gibt über 70.000 von Ihnen – mehr als Einwohner.

Etymologisch gesehen heisst Foroyar (Färör Inseln) Schafsinseln. Daran kann man schon ableiten, das es von den Wolllieferanten eine ganze Menge davon geben muss. Und tatsächlich – kein Tag vergeht an denen man nicht einer Vielzahl von Ihnen begegnet. Ob direkt am Strassenrand (wer eins überfährt muss es bezahlen), an den steilsten Berghängen oder in den den Weiten der saftig grünen Täler – sie sind einfach überall.

Auch heute, bei unserer rund 3,5 stündigen Wanderung von Eldovik nach Oynarfjödur und zurück, am nördlichen Zipfel der Insel Eysturoy, begegneten uns wieder eine Vielzahl. Ob gestandener Widder oder junges Lamm, in allen Farbfacetten sorgen die Zotteltiere, das man ihrer Schafthinterlassenschaft regelmässig ausweichen muss. Denn gefühlt endlos lecker grünes saftiges Gras und 70.000 Schafe, da wird schon einiges an Biomasse bewegt. Doch das gehört nun einmal dazu, wenn man sich während der ganzen Zeit der Wanderung ohne Menschen, doch dafür mich viel Geblöke durch die Landschaft bewegen darf. Und wer mag, kann gerne die jetzt in der Sommerzeit abfallende Wolle direkt von den Wiesen einsammeln. Einfach nur klasse.