Enver Hoxha, von 1944 bis 1985 war er Generalsekretär des ZK der Partei der Arbeit Albaniens und damit de facto diktatorischer Herrscher der Sozialistischen Volksrepublik Albanien, drückte Albanien über 4 Jahrzehnte seinen politischen Stempel auf. Und muss wohl ein ziemlich paranoider Zeitgenosse gewesen sein.

Denn aus Sorge vor einer Invasion ausländischer Mächte ließ er in der Zeit von 1972 und 1984 rund 200.000 Bunker, über das ganze Land verteilt, erbauen. Ziel war es wohl, insgesamt rund 750.000 Bunker zu erbauen, die genaue tatsächlich fertig gestellte Anzahl kennt wohl letztendlich niemand genau. Ganze Berge wurden scheinbar durchlöchert, um die Sicherungsanlagen aus „schickem“ Beton an allen möglichen Verteidigungspunkten zu positionieren. Ein paar dieser Bunker, deren wir einige zu Gesicht bekommen haben, fotografierten wir zur Dokumentation.

Nun weilten wir knapp 3 Wochen in Albanien, durften die freundlichen und herzlichen Menschen ein wenig kennenlernen. Und begegnetem einem Land, das sich gerne wirtschaftlich und touristisch weiter entwickeln möchte. Sich jedoch der Vergangenheit noch nicht entledigen konnte, obwohl nach dem Tod Hoxhas 1985 im Anschluß Stück für Stück eine politische Zeitenwende eingeleitet wurde.

In vielen Belangen wurden wir positiv überrascht, die Straßen, die angekündigten streunenden Hunde, die schlechte Wasserqualität, der herumliegende Müll – all dies hatten wir eigentlich schlimmer erwartet. Auf jeden Fall für uns ein toller Reiseabschnitt unserer Lebensreise … und wir sind gespannt auf unser nächstes Reiseland, Montenegro.