Ich, Gunnar, gehe zugebenermaßen sehr ungerne in ein Touristeninformationszentrum. Das liegt vielleicht daran, das es sich so in etwa anfühlt wie das Lesen einer Bedienungsanleitung, per se schon eine unbeliebte Tätigkeit beim Mann. Tanja hingegen nutzt jede Gelegenheit, sobald sie das eingekreiste „i“ des Infopoints mit ihrem Blick erhascht und stürmt den Laden. Kein Besuch, ohne eine der Informationsbroschüren wieder mitzunehmen.

So auch hier in St. Moritz im Engadin, dem Winterort der Schönen und Reichen. Hier reihen sich die Grandhotels neben den schicken Boutiquen durch das „Dorf“, und die Porschedichte ist gefühlt höher als in Stuttgart-Zuffenhausen.

Doch ich muss zugeben, das die von St. Moritz erstellte Infobroschüre wirklich gut gemacht ist. Informativ in allen Belangen und zugleich auch noch unterhaltsam. Denn wer wusste schon vorher, das das erste elektrische Licht in der Schweiz am 15. Juli 1879 im Speisehotel des Kulmhotels brannte? Oder das der schiefe Turm der St. Mauritius Kirche mit 5,5 Grad Neigung schiefer als Turm in Pisa zum irgendwann umkippen droht? Dies und viele andere Olympia Bonmots erfährt man aus dieser Broschüre … vielleicht sollte ich doch hie und da mal eine Städte-Bedienungsanleitung lesen …