Ende Februar 2020 war es soweit, denn Baloo darf nun auch ein­mal im Matsch spie­len, wie es sich für einen gro­ßen Jungen gehört.
Doch der Hintergrund ist eigent­lich viel erns­ter. Denn bis­her redu­zier­te sich die Fahrpraxis im 4×4 Allrad LKW auf den Strassenbelag, Übung im Gelände war gefor­dert. Und da ist es doch nahe­lie­gend, sich dem Geländefahrtraining bei einer Fahrschule anzu­schlies­sen. Nun sind die Möglichkeiten für Fahrzeuge jen­seits der 10 to in Norddeutschland eher begrenzt, doch in Fürstenau im „Fursten Forest“ wur­den wir bei der Offroad-Akademie fün­dig. Und es war die rich­ti­ge Entscheidung, die­se neue Erfahrung mit Bernd Wolf, dem LKW Trainer, zu sam­meln. Unter kon­trol­lier­ten Bedingungen zu üben, den theo­re­ti­schen Stoff direkt im Gelände zu erör­tern und dann mit Hilfe von Übungen Grenzen und Ängste zu über­win­den. Der Einsatz von Differentialsperren wur­de genau­so demons­triert wie die Berechnung von Seitenneigung, Böschungswinkel und Wattiefe. Mit nur 2 LKWs gab es zudem opti­ma­le Voraussetzungen für eine sehr per­sön­li­che Lehrstunde.
Nun, nach die­sem Wochenende, sind wir sehr weit davon ent­fernt uns als Offroad-Kenner zu bezeich­nen. Doch half es auf jeden Fall das Vertrauen in Baloo´s Fähigkeiten zu stär­ken und zu erle­ben, das ein funk­tio­nie­ren­des Zweierteam aus Fahrer und Einweiser so eini­ges bewäl­ti­gen kann.