Nach 275 Tagen des Reisens mit Baloo resümmieren wir über die Frage des Parkens (für die Schweizer: Parkierens), denn wenn wir überwiegend ohne Campingplatznutzung frei stehen, dann stellen sich bei häufigerem Standortwechsel immer wieder die gleiche Fragen: wo und wie stehen wir heute Nacht? Stets natürlich unter der Prämisse, das das Freistehen erlaubt bzw. toleriert wird.

Nun kann man es sich einfach machen und kurzerhand an der nächsten Haltebucht rechts ranfahren und pennen. Gemütlichkeitsfaktor = 0.

Alternativ wird der Standplatz für die kommenden Stunden von Rahmenbedingungen beeinflusst, denn sowohl Sicherheit, Wohlfühlen und praktische Aspekte bestimmen den gewählten Auftenthaltsort. Das kann man lax sehen oder bis auf die Spitze treiben, je nach Situation. Hier möchten wir einmal gerne aufzählen, was uns denn je nach Standort gedanklich so alles umtreibt, wobei sich hier die Kategorien natürlich fliessend überschneiden können:

Sicherheit

  • Kann ich von der Parkposition notfalls direkt ohne Rangieren losfahren? Können andere Fahrzeuge mich einparken/versehentlich blockieren?

  • Verhindert Matsch durch aufkommenden Regen ein Wegfahren? Trägt der Untergrund unser Gewicht von rund 11 Tonnen?

  • Kann etwas von Bäumen / Überhängen auf uns herabfallen? Ob Früchte, Äste oder Steine … keiner möchte nachts dadurch aus dem Schlaf gerissen werden

  • Besteht eine Aufstiegsgefahr auf das Dach durch eine hinter uns liegende Mauer?

Wohlfühlen

  • Gewährt uns der Standort einen schönen Sonnenauf /-untergang, erhalten wir eine gute Aussicht aus allen Fenstern?

  • Stören wir Nachbarn, bleiben diskret, oder stört uns evtl. permanentes Hundegebell ?

  • Stehen wir „falsch im Wind“ und Baloo verursacht Windgeräusche im Innern?

  • Umgibt uns die nächtliche Straßenbeleuchtung?

  • Gibt es 1-2 Bäume zum Aufhängen der Hängematte? Im Notfall übernimmt Baloo 50% des Jobs 😊

  • Welche Ausflugsmöglichkeiten zu Fuß oder per Fahrrad gibt es?

Praktische Aspekte

  • Können wir, ggf. mit Ausgleichskeilen aus Holz, ausreichend gerade stehen? Sowohl für das Schlafen wie auch für den Wasserablauf nicht zu unterschätzen

  • Erhalten die Solarplatten ausreichend Licht von oben, ohne das Schatten zu sehr stört? Wieviel Schatten benötigen wir hingegen?

  • Können wir diskret sitzen, ggf. sogar mal die Wäscheleine aufhängen ?

  • Kann die Treppe für die Wohnkabine ein- und ausgefahren werden, so das gefahrenfrei und sauber gewohnt werden kann?

Nun haken wir nicht alles von dieser Liste penibel ab, sobald wir den nächsten Standort am Strand etc. erreichen, doch stellen wir immer wieder fest, das die ein oder anderen Erfahrungswerte mal berherzigt, mal gewollt oder ungewollt ignoriert werden. Doch die Prioritäten stehen eindeutig fest – safety first. Alles andere findet sich dann.

Mancher Nicht-Langzeitreisender stellt sich das Aussuchen des Standplatzes vielleicht immer einfach und selbsterklärend vor. 

Doch wenn nur ein Teil der oben genannten Punkte beherzigt werden soll, dann ist das hie und da gar nicht mal eben zu realisieren.