USA Teil 1 vom 27.11.2021 bis zum 23.01.2022 

(im Schwerpunkt Route 66 bis Flagstaff)

ca 8.000 km von den Niagara Falls kanadische Grenze bis zur mexikanischen Grenze Tecate in 57 Tagen (7 Nächte davon auf offiziellen bezahlten Campgrounds).

 

Fakten zur Route 66:

ca. 3900 km Fahrtstrecke, 8 Staaten Illinois, Missouri, Kansas, Oklahoma, Texas, New Mexiko, Arizona, Kalifornien und 3 Zeitzonen
 
 

Kalifornien:

23.01.22 San Diego bis vor die Grenze Tecate


Wir haben genug von Grosstadt, auf dem Weg zum grenznahen Übernachtungsplatz waschen wir noch in einer Laundry in Spring Valley Wäsche und fahren in die Berge. Leider ist es ein beliebter Schiessplatz für die Amis und es knallt aus allen Ecken. Angst haben wir keine, es wird ja auf montierten Schiessplattten geschossen, aber es ist Laut. U 17 Uhr hört es auf, die Wäsche ist auch trocken und wir haben eine ruhige Nacht in dieser tollen Umgebung.


20.-23.01.2022 San Diego

San Diego hat über 1,3 Mio Einwohner und ist eine sehr langgezogene Stadt. Gunnar war vor über 30 Jahren schon mal hier. San Diego ist die 2 größte Stadt Kaliforniens gilt als entspannte Stadt und als eine der schönsten Städte der USA. Wir besuchen das Nobelviertel La Jolla mit seinen Seehunden, die großen Soldatengedenkstätte mit traumhaftem Blick aufs Meer, das Cabrillo National Monument und vielen Pelikanen, den Balboa Park mit den historischen Gebäuden, das Coronado Hotel in dem der Film „Manche mögen’s heiss“ gedreht wurde, die Mission Bay und natürlich Old Town und das Gaslamp Viertel. Wir schlafen ungerne in der Stadt, daher haben wir das Programm sehr gestrafft. Wir konnten mal wieder Essen gehen, die Vorbereitungen für die Einreise nach Mexiko treffen und die Skyline von San Diego geniessen.

17.-20.01.2022 Anza Borrego State Park / Borrego Springs

Wir wollten eigentlich nur kurz stoppen, um uns die Stahlkonstruktionen in der Wüste des Künstlers Ricardo Breceda anzusehen. Aus einem kurzen Stopp wurden 6 h und eine Übernachtung an diesem schönen Ort umgeben von Bergen. Es sind über 130 Skulpturen

überwiegend lebensgroß Kamele, Faultiere, Dinosaurier, Säbelzahntiger, Pferde etc. Über den Ort verteilt sind wir immer wieder überwältigt und können uns nicht so recht trennen von diesen tollen Skulpturen. Wir bleiben noch in der Region, etwas ausspannen, etwas wandern bevor wir uns über San Diego dann Richtung Baja California bewegen werden.

16.01.2022 Palm Springs

Ein Besuch der legendären künstlichen Palmenoasenstadt Palm Springs mit seinen mehr als 100 Golfplätzen darf natürlich nicht fehlen. Ein Spaziergang durch das Kernviertel mit interessanten Menschen, Kunst und vielen Boutiquen und Restaurants darf natürlich nicht fehlen. Später geht es weiter Richtung Borrego Springs, wir übernachten an einem hübschen Wüstencanyon mit Blick auf den Salton Sea.

15.01.2022 49 Palms Trail und Pionierrtown

Ein Trail muss noch sein zu endemischen Palmen und dann auch noch zu einer historischen Westernkulisse Hollywoods. Ein krasser Gegensatz, aber dieser Teil Kaliforniens ist mit diesem Wüstenbild und den Bergkulissen wie geschaffen für Westernträume.

13.-15.01.2022 Joshua Tree Nationalpark

Die Fahrt vom Salton Sea, durch den Box Canyon bis zum Joshua Tree NP war sehr vielseitig. Im Park sind wir die ersten 45 km sehr enttäuscht, wir sehen zwar einen tollen Teddybearcactus Garten, aber leider keine Joshua Trees. Wir erreichen den Belle Campingplatz und verbringen hier 2 Tage. Viele Trails werden von uns erwandert, viele Bäume sehen wir in sagenhafter Gesteinslandschaft. Der Park liegt auf 1200 m Höhe, dadurch ist es auch nachts kälter. Uns gefallen diese großen tollen Palmenbäume.

 12.01.2022 Imperial Sand Dunes / Salton Sea

Heute fahren wir 160 km durch Wüstenlandschaft, traumhafte Sanddünen und landen im professionellen, industriellen Agrar- und Rinderfarmland am Salton Sea. Wir finden einen traumhaften Übernachtungsplatz am größten See Kaliforniens (an dem wohl auch die größten Umweltsünden der USA begangen wurden). 

11.01.2022 Arizona/Kalifornien Tumco

Unsere Reise geht nun weiter Richtung Joshua Tree Nationalpark. Wir fahren durch endlose Wüstenlandschaften mit Straßen die endlos geradeaus erscheinen heute 350 km. 2 feste Polizeikontrollen passieren wir ohne großen Aufwand. In Yuma muss noch Einkaufen und Diesel sein und schon haben wir wieder 1 h gewonnen. Die 3te Zeitverschiebung in den USA. Wir übernachten auf der S34 umgeben von Sanddünen mit Sternenhimmel und traumhaftem Sonnenuntergang.

 

Arizona:

10.01.2022 Organ Pipe Nationalpark

Natürlich müssen wir uns auch diese Kakteen ansehen, wir machen einen größeren Ausflug, fahren mehr als das wir laufen (es ist sehr warm heute) und geniessen diese tollen Einblicke mit den Mountains, Kakteenvielfalt und Canyons. Es ist wunderbar in dieser Wüstengegend. Aber es ist auch staubig und langsam hat Gunnar genug von diesen Kakteen – Kreaturen. Wir haben einen schönen Stellplatz mit Sonnenuntergang und wieder einen sternenklaren Himmel.  Abends lernen wir noch Paolo kennen, Italiener seit 11 Jahren mit dem Motorrad unterwegs.

08.01.-10.01.2022 Why / Nähe Organ Pipe Nationalpark

Wir erreichen den Campingplatz in der Wüste nach 180 km geradeaus fahren. Wir können unseren Platz nutzen für Wäsche und Räumen, die Winterklamotten verschwinden für einige Zeit in die Dachbox. Es ist inzwischen sehr warm mit ca 23 Grad tagsüber und alle „Wintercamper“ besuchen uns in Laufe der 1,5 Tage an unserem Platz. Wir bekommen nette Geschenke wie z.B. kanadischen Lachs, heimische Orangen und eine Einladung zum deutschen Bier (nachmittags kommen 2 Autos, 3 Personen, bringen Stühle und Bier und „What are you guys doing“). Es ist eine nette, aber auch anstrengende Zeit. Man könnte hier länger bleiben, aber wir möchte natürlich mehr Kakteen sehen und in Mexiko Ende des Monats ankommen. Auch hier sind die Sonnenuntergänge spektakulär.

06.-07.01.2022 Tucson – Saguaro National Park Ost

Da man sich immer ein eigenes Bild machen muss, fahren wir entgegen unserer Planung mal zurück in die andere Richtung und schauen uns den Ost-Park an. Wir drehen den 8 Meilen Loop mit dem Auto und fahren dann weiter in die Berge hoch und sehen unendlich viel Weite mit den großen Saguaros. Man kann sich an dieser einzigartigen Kulisse einfach nicht sattsehen. Und jeder Kaktus ist Individuell. 1 m wächst dieser in 50 Jahren. Sagenhaft.

Hier steht ein Kaktus im Garten, wie bei uns ein Apfelbaum. Wir lieben diese Kulisse und bestaunen alleine auf weiter Flur wieder einen tollen Sonnenuntergang.

03.-05.01.2022 Tucson – Saguaro National Park West

Heute hat uns nach „Überfahren“ einer fast (?) roten Ampel nach links ein Polizeiauto mit allen Sirenen angehalten. Da bleibt einem fast das Herz stehen. Der Polizist war aber sehr sehr freundlich und erzählte uns von seinen Erlebnissen in Deutschland und hat uns nur verwarnt. Glück gehabt.

Wir bleiben noch etwas in der Region. Die Kakteen sind einmalig auf dieser Welt, bis zu 15 m hoch und erfüllen jedes Klischee von Westernkulisse. Das Wetter ist bestens. In der Region soll es im Jahr 50 Tage mit über 45 Grad geben, die Hauptsaison ist bis März und die Campingplätze in der gesamten Umgebung sind mit den Winterflüchtlingen aus dem Norden der USA überfüllt, so erzählt man uns heute. Wir bleiben 2 Nächte auf dem Park-Campingplatz und erleben herrlichste Sonnenuntergänge mit Blick auf diese wundervollen Kakteen.

Und wir dürfen keinesfalls den Ost-Park auslassen, was wir eigentlich geplant hatten, lt. Aussage einiger Wanderer. Dieser wäre doch der Schönere der Beiden? Leider liegt dieser 60 km in die andere Richtung.

01.-03.01.2022 Tucson – Saguaro National Park West

Wir haben Freude bei dem Besuch unserer Bekannten Susi und Dave. Wir werden bekocht, führen viele gute Gespräche, auch über die Verhaltensweisen der Amis, Politik und vieles mehr. Und natürlich staunen wir mal wieder über diese Riesenkakteen, die bis zu 15 m hoch werden können bei einem gemeinsamen Ausflug.

https://www.nps.gov/sagu/learn/nature/how-saguaros-grow.htm

 31.12.2021 Phoenix/Tucson

250 km Fahrtstrecke heute, viel Regen, viel Armut begleiten unseren Weg. Erstmalig sehen wir die Riesenkakteen wieder, ein Naturwunder und immer wieder sehenswert. Aber noch keine Chance auf ein Foto, wir sehen die Hand vor Augen kaum. Silvester fällt tatsächlich ins Wasser, die Straßen sind überschwemmt, die Felder schwimmen. 

30.12.2021 Sedona/Cottonwood

Heute erkunden wir die Chapel mitten in den roten Bergen und fahren den Red Rock Loop weiter über Cottonwood Richtung Phoenix. Eine tolle Landschaft. Arizona hat soviele Nationalparks, soviele traumhafte Aussichten, Trails und Parks man könnte Wochen nur in Arizona verbringen. Aber am Besten zu einer anderen Jahreszeit.

29.12.2021 Gran Canyon/Sedona

Natürlich müssen wir noch einen Versuch im Gran Canyon starten und fahren bei ca 30 cm Schneehöhe zum Mather Point zurück – Hauptaussichtspunkt. Und die Sicht ist heute morgen tatsächlich etwas besser als gestern. Auch wenn das Verkehrschaos gegen mittag wieder groß ist und viele Strassen noch immer geschlossen sind, ist der Canyon heiss begehrt.  Gegen Abend erreichen wir Sedona auf 1.300 m Höhe. Die roten Berge sind faszinierend.

28.12.2021 Gran Canyon

2013 wollten wir diesen Canyon schon besuchen, aber leider war es wegen der verhängten US-Haushaltssperre und dadurch bedingten Schliessungen aller NP nicht möglich. Und nun fahren wir morgens über das East Gate Desert View in den Park, haben ein paar lichte Aussichtsmomente bevor es dann gegen 11 Uhr in einen Schneesturm übergeht und wir schlicht nichts mehr sehen können. Sehr bedauerlich, da es nach Aussage der Rangerin wohl die kommenden Tage sehr ähnlich sein wird. Bei so einem Wetter auszuharren fällt uns schwer und da es keine wirkliche Aussicht zur Sichtverbesserung gibt, fahren wir weiter.

27.12.2021 Walnut Canyon

Über Holbrook und Winslow US Route 66 Sights geht es zum Walnut Canyon. Unterwegs sehen wir immer wieder den höchsten Berg Humpfreys 12 Tft schneebedeckt vor uns. Wir sind überrascht, dass der Walnut Canyon mit seinen Höhlenwohnungen aus dem 11 Jahrhundert auch Schneebedckt vor uns liegt. Wir lassen uns nicht abhalten von kleineren Wanderungen und fahren dann doch noch weiter Richtung Flagstaff. Hier überrascht uns ein Schneesturm und spontan fahren wir noch weiter raus. Strahlender Sonnenschein und sensationelle Ausblicke auf das gesamte Canyongebiet auf dieser Sightseeingstraße sind uns zum Sonnenuntergang gegönnt.

26.12.2021 Petrified Forest Nationalpark

Die Wetteraussichten sind für die nächsten Tagen für alle unseren geplanten Ziele sehr ungünstig. Wir entscheiden uns schweren Herzens den Canyon de Chelly als auch den Arches Nationalpark auf den nächsten Herbst (!) zu verschieben. Auch in Arizona gibt es Schnee und Winter, das kam irgendwie in unseren Gedanken nicht vor :-).

Also geht es erst mal weiter bei sehr kaltem, starken Wind heute. Noch kurz vor dem Petrified FNP (versteinerter Wald) sind wir nicht sicher, ob wir den Park bei dem Wetter ansehen wollen. Zum Glück haben wir angehalten und uns doch dafür entschieden. Ein wirkliches Highlight ist dieser Park. Traumhafte, farbenfrohe Hügellandschaften und inmitten versteinerte über 200 Millionen Jahre alte Bäume. Ein Highlight auf unserer bisherigen Tour und dieser ist im America The Beautiful Jahrespass enthalten (Danke für das Weihnachtsgeschenk Elfi).

45 km führt uns die Parkstraße mit diversen Aussichtspunkten, Wandertrails und immer wieder beeindruckenden Ausblicken und sogar die Sonne ist uns hold und erleuchtet uns hier und da diese sanften Berge. Es wurde ein toller 2.ter Weihnachtstag.

 

New Mexico ca. 700 km:

24.-26.12.21 Red Rock State Park

Von gelben Sandsteinfelsen zu roten Felsformationen am Red Rock State Park. Leider haben wir viel Regen und das erschwert unsere Wanderaktivitäten.

21.-24.12.21 El Malpais National Monument

Eine wunderbare Umgebung, viele Sandsteinformationen, ein kostenloser Campingplatz und eine sagenhafte Aussicht. Hier verweilen wir ein paar Tage.

20.12.21 Albuquerque

Diese Stadt hat wenig gemein mit anderen amerikanischen Städten. Eine kleine hübsche historische Altstadt und auch sonst nur flache Gebäude alle in ähnlichem Stil und Farbe in einer sehr langgezogenen Stadt.

19.12.21 Santa Fe

Ein kalter, sonniger wunderschöner Tag für die Besichtigung der Altstadt der Landeshauptstadt New Mexikos. Es ist Sonntag und wir sehen erstmalig einen Ort mit den meisten (US) Touristen. Am Nachmittag sehen wir uns noch Petroglyhen im Sonnenuntergangslicht an.

18.12.21 Pecos Nationalpark

Ein paar Grundmauern der Kirchen von 1717 sind noch übrig in dieser sagenhaften Landschaft. Nachts haben wir allerdings im Santa Fe Forest tatsächlich – 15 Grad. Das mögen wir Drei nicht.

17.12.21 Santa Rosa – Las Vegas

Die Nacht war ruhig, aber kein Verweilplatz, so dass wir uns 200 km auf machen zur kleinen Stadt Las Vegas in New Mexiko. Endlich mal wieder Abwechslung im Landschaftsbild, ein paar Hügel, ein paar Bäumchen und Sträucher. Nur noch wenige Rinderfarmen. Aber wieder starker Wind. Las Vegas hat Charme hier und da bewahrt. Ein paar nette Sights der historischen Route 66 sind dabei und unser Stellplatz am Storrie Lake State Park ist schön. 

16.12.21 Russels Truck Stop Museum – Tucumcari

Eine Pause auf dem Weg muss sein, wir haben wieder eine Stunde gewonnen ;-).  Wieder eine andere Zeitzone. Wir fahren bis nach Tucumcari, wieder durch viel Steppenlandschaft. Viele Windräder sind zu sehen und sehr viele Rinderherden. Zur Belohnung bekommen wir von Ute und Uwe noch das Amarillo Ständchen per Whats app. Ein toller Tag geht zu Ende.

Texas ca. 300 km:

16.12.21 Amarillo

„is that the way to Amarillo“

Yes. Die Route 66 hier in Amarillo muss natürlich sein, tolle Sehenswürdigkeiten, hübsch restauriert auf einer Meile. Wir statten dem legendären Diner „Golden Light“ einen Besuch ab, nachdem mehrere Einheimische uns dieses empfohlen haben. Wir wurden nicht enttäsucht, weder vom Essen noch vom Ambiente. Schliesslich gibt es das Restaurant seit 1946. Die berühmte Cadillac Ranch enttäuscht uns dagegen etwas. Es ist jedem erlaubt seine Spraydose draufzuhalten. Davon halten wir aber nicht soviel und die Landschaft leidet darunter sehr.

14/16.12.21 Nähe Palo Duro auf RV-Stellplatz

Ein starker Sturm zieht auf bis 64 km/h und der Sand liegt fein in der Luft. Wir können kein Fenster öffnen ohne alles einzusanden. Wir stehen hier gut und bleiben einfach eine Nacht länger mit herrlicher Aussicht auf den Canyon.

13./14.12.21 Palo Duro State Park

Dieser Park wird auch als der 2 größte Canyon der USA – der Grand Canyon Texas bezeichnet. Das Gestein ist rot und weiß mamoriert durchzogen. Eine wunderschöne Landschaft und Struktur. Wir sehen ein Stachelschwein, einige Rehe und nachts hören wir die Kojoten. Gerne wären wir länger geblieben, aber alljährlich im Dezember beginnt die Hunting Season und der Park wird geschlossen.

 

Oklahoma ca. 620 km:

12.12.21 Hydro-Elk City-Sayre

Heute ist sehr starker Wind und die Sehenswürdigkeiten und Restaurationen halten sich im Staat Oklahoma in Grenzen. Es ist sehr viel Kaputtes zu sehen, die Landschaft öde und wir wollen mehr Wärme.

11.12.21 Davenport-Arcadia-Edmond-Oklahoma City

Weitergeht es wieder bei Null Grad auf der Route 66 durch Steppenlandschaft, wir passieren unendlich viele Rinder Farmen und Cowboy Feeling kommt auf. Auf City Oklahoma haben wir keine Lust und übernachten an einem Park am Stadtrand.

09/10.12.21 Keystone Lake

Es sind 23 Grad angekündigt und das macht unsere Entscheidung leicht zu einem See zu fahren, 200 km mit frisch gewaschener Wäsche und nur einem kurzen Route 66 Stopp in Cartoosa-dem blauen Wal. 

Wir haben einen schönen Übernachtungsplatz gefunden, viele Seevögel, ein toller Sonnenuntergang und endlich mal wieder länger draußen sitzen.

 

Missouri ca. 500 km/Kansas ca. 30 km:

08.12.21 Carthage – Galena – Miami

Die Ortsnamen sind teilweise schon sehr schräg. Die Sehenswürdigkeiten ebenfalls. Schaufensterpuppen als Polizist in einem Sheriff – Auto, viele Murals, viele liebevoll restaurierte Tankstellen. Aber auch viel Strecke ohne Sehenswürdigkeiten, viele skurille Werbetafeln (best Cannabis, quick Divorce, Jesus on Route 66 etc.) und teilweise sehr viel Verkehr. 13 Meilen geht es auf der Route durch Kansas und wir übernachten am Ende des Tages auf einem Casino-Parkplatz mit Vollausstattung kostenfrei, ein Schelm wer ans „Spielen“ dabei denkt.

07.12.21 Cuba-Fanning-Lebanon-Paris Springs

Frühmorgens erlaufen wir uns die Sights von Cuba, leider nicht bei karibischen Temperaturen. Es ist kalt und grau und so bleibt es auch den ganzen Tag. Aber die Murals in Cuba sind toll und alle anderen Sights auf der Route auch.

06.12.21 Saint Louis

Die Stadt des Blues. Wir sind beeindruckt von dem großen Arch der die Hauptattraktion der Stadt ist. Nachdem wir diesen bei eisigem Wind von allen Seiten bestaunt haben, muss auch noch die Tramfahrt innen sein (wie in einem Riesenrad nur innen). Wie in einer Raumkapsel kommt es uns vor. Es hat viel Spaß gemacht. Am Nachmittag muss noch ein legendäres Frozen Custard Eis bei Ted Drewes sein, damit uns auch von innen kalt wird ;-).

 

Illinois ca. 470 km:

05.12.21 Springfield-  Mt Olive – Staunton – Chain Rocks Bridge (ca 200 km)
 
Regnerisch bei 0 Grad startet der Tag mit wenigen Route 66 Filmkulissen Sights, z.B. Henrys Rabbit Ranch mit den umgedrehten Autos in der Erde oder den Lauterbach Man (riesige Statue)  und endet bei 16 Grad und Sonnenschein bei der Old Chain of Rocks Bridge.
 
04.12.21 Atlanta – Lincoln – Williamsville (ca 80 km)
 
Auch heute wieder bei Sonnenschein einen kleinen Teil der langen Route gefahren. An einem See Rast gemacht, ein Weißkopfseeadlerpärchen beobachtet und viele Wildgänse im Sonnenuntergangslicht.
 
03.12.21 Dwight – Odell – Pontiac – Funks Grove (ca 150km)
 
Bei schönstem Wetter routen wir weiter auf der 66. Die Straße ist super und überall gibt es nette Sehenswürdigkeiten, die den Flair der alten Zeit nachempfinden lassen. Von Schrottautos über hergerichtete Tankstellen, tollen Wandmalereien, netten Diners sind wir immer wieder überrascht, was diese Tour so zu bieten hat.
 
 02.12.21 Chicago – Joliet – Wilmington (ca 100km)
 
Ein morgendlicher Spaziergang durch Old Tows Chicago, den Nature Walk am Zoo und Verabschiedung bei Thomas, der uns mit netten Tips versorgt hat. Auf geht’s zur Route 66, zunächst durch Baustellen und leichten Staus. Diese Route ist für uns Mittel zum Zweck und erhebt nicht den Anspruch den gesamten Weg auf der „alten“ Mother Road zu fahren. Hier und da machen wir natürlich Stops bei legendären Signs. Die Blues Brothers in Joliet als auch Giant Gemini in Wilmington. Wir fragen einen sehr netten Polizisten (Jose), ob wir bei dem Kelly’s Restaurant über Nacht stehen dürfen. Er ist erfreut und antwortet nur „Why not“?. Dann fährt uns noch Bonny mit dem Rad vors Auto und lädt uns zu Michael und sich aufs Anwesen ein. Wir laufen die 2 Meilen nach genauer Wegbeschreibung und ein Bier im Garten macht den 15 Grad warmen Nachmittag perfekt. Später bringen uns die Beiden noch getrocknetes Gemüse / Obst zum Auto. Ein ereignisreicher Tag geht zu Ende.
 

01.12.21 Chicago

Und wieder ist ein Monat rum. Schneeflocken begleiten unseren Stadtbesuch in Chicago. Die Stadt in der die Mother Road 66 ihren Anfang hatte. Die Stadt ist unaufgeregt, recht leer und wir sind dicht von Hochhäusern umgeben. Bus/oberirdische Metro haben ein einfaches Prinzip, wir erkunden, was uns in die Quere kommt und sind erstaunt über diese Großstadt mit alten und neuen Hochhäusern. Spontan kaufen wir 2 Karten für den Abend Cirque du Solei. TWas Night before… Poem 1822. Chicago, eine Stadt die nie schläft. Sehr spannend und ereignisreich.

30.11.21 Chicago

Nach einem ausgiebigem Schneespaziergang machen wir uns auf nach Chicago. Unterwegs fahren wir hier und da ab, um endlich an Wasser zu kommen. In Elkhart werden wir fündig, auch mit Gas und Dumping. Zur blauen Stunde erreichen wir Chicago mit seiner tollen Skyline. Wir erwischen einen Stellplatz am Lincoln Zoo Park, 5km vom Stadtzentrum entfernt.

29.11.21 400km auf Highway 90

Ein ungemütlicher Tag ist zuende gegangen und es begrüsst uns ein neuer Tag mit Sonnenschein. Auf dem Weg nach Chicago mit Sonnenschein, Schneegestöber etc. 400km gefahren auf dem Highway 90, teilweise Toll-Pflichtig. Wir queren die Skyline von Cleveland, fahren die Berlin Road und durch Holand. Wir haben die Provinzen New York, Pennsylvania, Ohio, Michigan gekreuzt. 41°39′58.12″N 83°46′57.4″W Zwischenübernachtung im Metropark mit Wandertrails am dunklen Waldparkplatz. Morgens Überraschung mit 15 cm Neuschnee und Besuch vom Ranger, wir hätten nicht im Park übernachten dürfen. Gunnars Charme hat uns vor einer „Fine“ gerettet.

28.11.21 Barcelona

Grenzübergänge sind immer aufregend und anstrengend. Und ein erster Tag im neuen Land auch. Großshopping bei Walmart, Diesel bei einem Truckerstopp und viele Umrechnungen US $, Gallonen, Meilen, Feet sind heute unsere Beschäftigung. Und natürlich einen Übernachtungsplatz finden. Heute im Dunkeln, fahren durch Hamburg, Hanover und landen dann noch in Barcelona am Hafen mit Blick auf den Lake Erie. Unser erster Tag in den USA, der Aufenthalt ist begrenzt bis zum 24.02.2022.

La Jolla San Diego
La Jolla San Diego
La Jolla San Diego
La Jolla San Diego
Niki de Saint Phalle San Diego
Niki de Saint Phalle San Diego
Borrego Springs Skulpturen
Borrego Springs Skulpturen
Borrego Springs Skulpturen
Borrego Springs Skulpturen
Desert Cahuilla
Desert Cahuilla
Pioneertown
Pioneertown
Palms Oasis Joshua Tree NP
Palms Oasis Joshua Tree NP
Joshua Tree NP
Joshua Tree NP
Tumco
Tumco
Imperial Sandunes Recreation Area
Imperial Sandunes Recreation Area
Organ Pipe National Monument
Organ Pipe National Monument
Teddybearcholla
Teddybearcholla
Coyote Camping Why
Coyote Camping Why
Saguaro East Park
Saguaro East Park
Saguaro Tucson NP
Saguaro Tucson NP
Saguaro Tucson NP
Saguaro Tucson NP
Susie and David Tucson with us Saguaro NP
Susie and David Tucson with us Saguaro NP
Sedona Arizona
Sedona Arizona
Sedona Arizona
Sedona Arizona
Gran Canyon
Gran Canyon
Gran Canyon
Gran Canyon
Walnut Canyon
Walnut Canyon
Holbrook Wigwam Motel
Holbrook Wigwam Motel
Petrified Forest
Petrified Forest
Sandstone Bluff El Malpais
Sandstone Bluff El Malpais
El Malpais
El Malpais
Albuquerque
Albuquerque
Pecos Nationalpark
Pecos Nationalpark
Santa Fe New Mexiko
Santa Fe New Mexiko
Golden Light Cafe Amarillo
Golden Light Cafe Amarillo
Palo Duro Nationalpark Texas
Palo Duro Nationalpark Texas
Blue Whale Catoosa
Blue Whale Catoosa
Keystone Lake
Keystone Lake
Kansas Route 66
Kansas Route 66
Fanning Missouri
Fanning Missouri
Murals Cuba Missouri
Murals Cuba Missouri
Saint Louis
Saint Louis
Old Chain of Rocks Bridge
Old Chain of Rocks Bridge
Henrys Rabbit Ranch Staunton
Henrys Rabbit Ranch Staunton
Pontiac
Pontiac
Joliet
Joliet
Joliet
Joliet
Chicago Frank Gehry
Chicago Frank Gehry
Chicago
Chicago
Metropark in Richfield
Metropark in Richfield