Rudi, ali­as Rudolph the red nosed rein­de­er, benö­tigt auch sei­ne Sommerferien. Und hier, im öst­li­chen Hochland, fan­den wir ihn und sei­ne Genossen. Wenn auch nur durch Zufall, doch das spielt ja eigent­lich kei­ne Rolle. 

Denn eigent­lich beka­men wir nur eine Übersichtskarte der islän­di­schen Nationalparkbehörde in die Hand, sahen einen klei­nen, eher unbe­kann­ten Wasserfall und erkun­dig­ten uns bei einer Rangerin, wie wir denn die­sen fin­den kön­nen. „Ein 8 km Rundwanderweg mit Sichtweite zum 1.800 m hohen Snaefell, ca. 3 Stunden Laufzeit und etwa 1 Dutzend Wasserfälle“, war die Antwort – und für uns die auto­ma­ti­sche Aufforderung, den Weg zum soge­nann­ten Laugarfell anzu­tre­ten und dort am fol­gen­den Morgen die Runde zu erlau­fen. Und was für eine Tour durf­ten wir, allein auf wei­ter Flur, genies­sen. Permanentes Rauschen der Bäche und Wasserfälle, herbst­li­che Farbenpracht der an den Hängen wach­sen­den Büsche, krei­schen­de Wildgänse auf Ihrem Zug in die Wärme – und eine Rentierherde; Rudis Sommerferienidyll wur­de entdeckt.

Und am Ende erwar­te­te uns – wie­der ein­sam und leer, ein Hotpot, um die wind­zer­zaus­ten Glieder auf­zu­wär­men und die Mittagspause einzuleiten.