Montenegro 12.06.21 bis 28.06.2021; Serbien 28.06.-

01.07.21 Belgrad – Serbien

Einkauf in Cacak, Autobahn nach Belgrad (11€ Maut) und Ankunft bei 28 Grad und Regen. Kleine Fahrradrunde durch das Chaos der mit Autos voll­ge­stopf­ten Strassen bis zum Dom des Heiligen Sava, der Kuppeldurchmesser beträgt 30, 5m,  eine wirk­lich wun­der­schö­ne Kirche, der Weg hat sich gelohnt. Zu Fuß zu weit, mit dem Fahrrad schwie­rig. Eine schö­ne Stadt?  Le Corbusier sag­te “Belgrad ist die häss­lichs­te Stadt am schöns­ten Ort der Welt”. Wir geben Belgrad eine Chance. Nach 3h sind wir zurück, weil sich Gewitterwolken bil­den, wir schaf­fen es gera­de, haben aber nur einen Bruchteil von Belgrad City entdeckt.

29/30.06.21 Fluss Morova – Serbien

Wieder ein Stop an einem Fluss auf dem Weg nach Belgrad. Es ist so heiß, heu­te sind 38 Grad im Schatten. Mehr als 100 km am Tag wol­len wir nicht fah­ren, heu­te stel­len wir uns kurz vor dem Ziel in einen Stau durch Verkehrsunfall, zum Glück nur 30 min. Die Häuser /Städte wir­ken wir aus den 70 er Jahren, vie­le Betonbauten. Wir stel­len fest, dass hier die Serben sehr zurück­hal­tend sind und eher des­in­ter­es­siert wirken.

Wir sind heu­te – 29.06. genau 1 Jahr – 365 Tage auf Reisen!

28.06.21 Uvec – Viewpoint – Serbien

Wir machen uns auf zur ser­bi­schen Grenze, der Weg ist ser­pen­ti­en­en­reich und die letz­ten 10 km der 50 km bis zur Grenze sind lei­der Staubpiste, die Strecke wird aktu­ell neu asphal­tiert. Pech für uns. Wir haben uns eine Wiese mit Viewpoint aus­ge­sucht, 50 km hin­ter der Grenze. Serbien ist sofort für uns anders als Montenegro, natür­lich wie­der eine ande­re Währung (Dinar 1:120), wie­der eine SIM Karte (die Verkäuferin wünscht uns viel Spaß in Serbien) aber auch ein ande­res Häuserbild und Schriftbild. Wir wol­len nicht lan­ge blei­ben, daher kein eige­nes Tagebuch über Serbien.

24.–28.06.21 Tara-Schlucht

Die spek­ta­ku­lä­re Tara-Schlucht ist im Durmitor-Nationalpark im Norden von Montenegro. Die Tara, der längs­te Fluss Montenegros, hat auf einer Länge von 78km eine bis zu 1.600m tie­fe Schneise in die Bergwelt gegra­ben. Damit ist die Tara-Schlucht nicht nur die längs­te und tiefs­te Schlucht Europas, son­dern zählt auch zu den größ­ten Canyons der Welt. Wir blei­ben ein paar Tage auf dem Campingplatz nähe der Tara Bridge, haben einen Schattenbaum und etwas Ruhe. Leider endet die­se jäh in der 3ten Nacht, ver­ur­sacht durch eine Jugendgruppe, die tat­säch­lich Camperkuscheln mit uns macht (wir bekom­men unse­re Tür mor­gens gera­de noch auf). Jetzt müs­sen wir hier defi­ni­tiv weg.

21.06.–24.06.21 Camp Lipovo
Wir ruhen uns ein paar Tage auf die­sem schö­nen Gelände aus. Täglich haben wir ein Gewitter und etwas Regen ;-).
 

21.06.21 Pavlova Viewpoint, Podgorica, Camp Lipovo

Den Sonnenaufgang mit wun­der­ba­rem Ausblick und Frühstück am sehr frü­hen mor­gen. Traumhaft schö­ner Platz, lei­der zieht es sich zügig mit Wolken zu. Wir machen einen kur­zen Abstecher in die lei­der nicht so sehens­wer­te Hauptstadt und sind am frü­hen Nachmittag in auf einem hüb­schen Campingplatz an einem Flusslauf in den Bergen auf 950m Höhe.

 

20.06.21 Cetinje, Lipa Cave, Rijeka Crnojevica 

Die Altstadt von Cetinje ist Unesco-Welterbe, wir schau­en bei einem kur­zen Spaziergang von oben, eine klei­ne Stadterkundung und dann gehts wei­ter eine enge Straße zur Lipa Cave. Leider kann man die­se nur orga­ni­siert in einer Gruppe zu fes­ten Zeiten besu­chen. Wir machen den­noch mit und bereu­en es nicht. Es ist eine sehr sehens­wer­te, gut erschlos­se­ne Höhe. Den Abend las­sen wir in einem Fischrestaurant am Fluss von Crnojevica ausklingen.

18.–20.06.21 Lovćen Nationalpark 

Wir genies­sen die fri­sche Luft, die tol­le Aussicht und nix tun. Die Nächte sind unglaub­lich leise.

17.06.21 Lovćen Nationalpark 

Wir ste­hen heu­te um 4.30 Uhr zum Sonnenaufgang auf. Wir haben heu­te 32 Serpentinen vor uns, die mit unse­rem Baloo eher ein­spu­rig sind. Wir meis­tern die­se wun­der­bar ohne Gegenverkehr.  Mit den Steilhängen des Lovćen und dem Blick auf die Boka Kotorska sind die Serpentinen ein unver­gess­li­ches Erlebnis, natür­lich las­sen wir noch die Drohne stei­gen und ent­schei­den spon­tan zum Lovcen Nationalpark zu fah­ren. Direkt zum Aufstieg Mausoleum des größ­ten mon­te­ne­gri­ni­schen Dichters und Herrschers Petar Petrović Njegoš (1813 ‑1851). Hierher gelangt man  über 461 Stufen. 

Wir über­nach­ten traum­haft in abso­lu­ter Ruhe auf einer Wiese.

16.06.21 Kotor/ Porto Montenegro 

Ein lan­ger Tag und sehr war­mer Tag steht uns bevor. Etwas Service muss sein, bevor die Besichtigungstour startet. 

Die Bucht von Kotor ist eine fast 30 km lan­ge, von hohen und sehr stei­len Bergflanken gesäum­te, stark gewun­de­ne fjord­ar­ti­ge Bucht und von der Unesco eben­so geschützt, wie die veni­zia­ni­sche Befestigungsanlage von Kotor.

Wir mache eine Pause am Strand in der Nähe von Porto Montenegro und gegen Abend eine Besichtigung des Luxushafens mit sei­nen hüb­schen Kunstfiguren Bigfoot von Idan Zareski.

Und damit nicht genug wol­len wir die Nacht mit einem Blick über die Bucht von Kotor ver­brin­gen. Und fah­ren  schon­mal ein paar Kilometer die Serpentinenstraße hin­auf und erwi­schen gera­de noch einen traum­haf­ten Sonnenuntergang.

 

15.06.21 Sveti Stefan / Budva / Jaz 

Nach einer unan­ge­neh­men war­men stark win­di­gen Nacht fah­ren wir wei­ter, einen Stop und einen Fotoblick auf die Luxus-Hotelinsel Sveti Stefan gewor­fen, einen Spaziergang am Strand zur Altstadt von Budva mit sei­ner hüb­schen Dancer Figur und dann zum gekrön­ten schöns­ten Strand Europas Jaz (?), wo wir heu­te die Nacht ver­brin­gen. Es ist wie­der ein sehr war­mer Tag mit knap­pen 30 Grad.

 

14.06.21 Stari Bar / Buljarica 

Heute ste­hen wir bei Sonnenaufgang auf, wir möch­ten mal nicht in der Hitze unter­wegs sein. 

Wir schau­en uns den ältes­ten Olivenbaum Montenegros (2300 Jahre) an, besu­chen das alte Fort in Stari Bar Unesco Welterbe und die Kreuzfahrerbucht mit hüb­scher Saint John Church in Bar

Wir über­nach­ten rela­tiv ein­sam am Strand von Buljarica. Am Ende der Bucht steht ein ver­las­se­nes Haus mit einem gut gelun­ge­nem Grafiti. Wieder erle­ben wir einen traum­haf­ten Sonnenuntergang am Meer mit einer sehr stür­mi­schen Nacht, wie wir es schon lan­ge nicht mehr hat­ten, Baloo schwingt und singt.

 

13.06.21 Strand Nähe Ada e Bunes 

Der Strand ist kilo­me­ter­lang, schwarz und fein­san­dig. Hier und da eine net­te Strandbar, end­lo­se Weite und Leere. Ein gemüt­li­cher Tag mit Strandwandern, lecke­ren Fisch essen (Gof+Calamari) bei Ivana am Ende der Bucht mit traum­haf­tem Sonnenuntergang. Hier könn­te man es län­ger aus­hal­ten, aller­dings wird für die Hauptsaison auch viel her­ge­rich­tet (gesägt/geschraubt).

 

12.06.21 Ulcinj

Nach pas­sie­ren des Grenzüberganges Muriqan fah­ren wir direkt nach Ulcinj. Unsere ers­te Problemlösung ist zu bewäl­ti­gen, wo kau­fen wir einen Parkschein? Wir ste­hen in einer gel­ben Zone (1,5 km vom Zentrum weg). In einem Tabacco Shop wird uns gehol­fen, wir kau­fen für 3 h 3 Zettel, mar­kie­ren alles ordungs­ge­mäß und hän­gen die­se ins Auto, die Stadtbesichtigung kann star­ten. Erstmal müs­sen wir selbst­re­dend in den Magenta Telekom Shop und uns eine 500 GB Datensim für 15 Tage kau­fen. Das Handy funk­tio­niert sofort. Unbedingt müs­sen wir jetzt lecker Mittagessen mit Strandblick (es sind 28 Grad!) und wenn wir schon mal hier sind, geht es auch noch hoch in die Unesco geschütz­te Altstadt. 

Total ko suchen wir uns 15 km ent­fernt am Strand einen Stellplatz natür­lich wie­der am Meer.8

Pavlova Viewpoint
Pavlova Viewpoint
Lipa Cave
Lipa Cave
Kotor von oben
Kotor von oben
Sonnenuntergang Kotor
Porto Montenegro Idan Zareski
Porto Montenegro Idan Zareski
Dancer mit Altstadt Budva
Budva
Blick auf Sveti Stefan
Grafiti Lost Place Buljarica
Buljarica
Saint John Church in Bar
Saint John in Bar
Old Fortress Stari Bar
Stari Bar
Sonnenuntergang Nähe Ada e Bunes
Ulcinj
Ulcinj
Ulcinj