22.11.2020 – 10.02.2021

80 Tage durch Italien, davon 48 Tage Sizilien im Winter im ein­ge­schränk­ten Corona Modus.

10.02.2021 Brindisi

Unser letz­ter Tag in Süditalien. Wir machen Baloo noch fit, packen unse­re Sachen und lau­fen noch eini­ge Zeit durch Brindisi. Eine sehr schö­ne Strandpromenade, ein letz­tes ita­lie­ni­sches Eis muss noch sein bevor es zum Hafen geht.

09.02.2021 Squinzano / Lecce

Heute mor­gen als ers­tes ein Covid 19 PCR Test und dann eine Stadtbesichtung in Lecce. Auch eine Barockstadt die es sich lohnt anzu­se­hen. Abends erhal­ten wir das “Negativo” Ergebnis per E‑Mail und nun haben wir alle Dokumente beisammen.

08.02.2021 Gallipoli

Am Morgen gab es ein Gewitter und ab 13 Uhr dann wie­der Sonnenschein. Gallipoli ist ein Stop wert für die Besichtung der Altstadt. Am Abend buchen wir die Fähre nach Griechenland.

07.02.2021 Locorontondo

Morgens eine Stadtbesichtigung in die­sem klei­nen Ort und auf Richtung Gallipoli. Heute nur bis zur Küste nach Nardo. Starke Winde hier an der Steilküste.

06.02.2021 Alberobello

Unesco Weltkulturerbe 1400 Trulli Häuser. Namensgeber war Arboris Belli. Trulli hei­ßen die wei­ßen Rundhäuser, die nach oben hin kegel­ar­tig sind und schon aus dem 14. Jahrhundert stammen.

04.02.21–06.02.21 Monopoli

Wir hat­ten eini­ges zu erle­di­gen, neben Service für Baloo, haben wir uns um die Espressomaschine küm­mern müs­sen (end­lich mal eine wirk­lich net­te ita­lie­ni­sche Unterstützung) und mal einen Waschsalon auf­ge­sucht (etwas auf­re­gend, da alles in Italienisch aus­ge­schrie­ben war). Wir hat­ten einen wun­der­schö­nen Standplatz am Meer und bei son­ni­gen 17 Grad lässt es sich auch gut aushalten.

03.02.21 Poligana de Mare

Einen Standplatz am Meer und eine wun­der­schö­ne Stadt. Leider hat vie­les, wegen oran­ger Corona-Zone, geschlossen.

02.02.21 Bari

Diese Stadt hat es uns nicht leicht gemacht zu par­ken, aber wir haben es dann doch 3km aus­wärts geschafft und sind am Strand ent­lang in die­se sehr schö­ne Stadt gelaufen.

31.01.21–01.02.21 Altamura

Genug von Stadt, raus auf’s Land. Ein schö­ner Parkplatz an einer Wanderschlucht erwar­tet uns heu­te bei viel Regen. Und am Montag scheint auch schon wie­der die Sonne.

Altamura

 

29.01.21–30.01.21 Matera

Nachdem wir ges­tern in der Nähe von Potenza über­nach­tet haben, waren wir heu­te gegen mit­tag bei Sonnenschein in Matera. Die Kulturhauptstadt 2019 und wohl die ältes­te Stadt der Welt und Unesco Weltkulturerbestätte. Wir ver­brin­gen einen wei­te­ren gan­zen Tag mit Sonnenschein und 16 Grad in die­ser schö­nen, restau­rier­ten Altstadt.

26.01.21–28-01.21 Pompeii

Pompei ist eine Stadt in der süd­ita­lie­ni­schen Region Campania. Sie ist für die anti­ke Stadt Pompeji bekannt, die durch den Ausbruch des Vesuv 79 n. Chr. ver­schüt­tet wur­de. Zu den Ruinen zäh­len die mit Fresken ver­se­he­ne Mysterienvilla und das Amphitheater der Stadt. Wir pla­nen eine aus­gie­bi­ge Besichtigungstour und sind froh, dass die­ser Platz seit ein paar Tagen wie­der besucht wer­den kann.

24.01.21–25.01.21 Paestum

Sturm, Starkregen, teils Schneeregen, Gewitter sind unse­re Begleiter für die 360 km nach Paestum. Unser Halt auf dem Weg nach Pompeii. UNESCO-Weltkulturerbe aner­kann­te Ruinenstätte in der Region Kampanien. Der Hera Tempel aus dem 6. Jh. v.Chr. ist der ältes­te.
Der Poseidontempel (5. Jh. v.Chr.) erscheint wie ein groß­ar­ti­ger Bau aus Travertin.  Der Tempel der Athena (6. Jh.v.Chr.), frü­her auch der Ceres zuge­schrie­ben, wur­de im Mittelalter zu einer Kirche umge­wan­delt an deren Außenwände anti­ke christ­li­che Gräber ange­lehnt auf­be­wahrt sind.

Und es gibt auch Leckereien. Die Region ist bekannt für den ein­zig­ar­ti­gen Büffelmozzarella. Wir besu­chen 2 Käsereien und kau­fen Mozzi, Cannoli, Joghurt und Butter ein.

23.01.21 Tropea

Der Tag beginnt mit Regen und setzt sich mit Gewitter und Hagelschauern fort, als wir Tropea erreich­ten. Die Stadt besitzt vie­le gut erhal­te­ne mit­tel­al­ter­li­che Bauwerke und Wohnhäuser, die die ange­neh­me Atmosphäre in der Stadt prä­gen. Leider ist die Stadt ver­waist im Moment.

22.01.21 San Ferdinando – Kalabrien 

Manchmal ist es viel­leicht auch stress­frei­er, wenn man mor­gens noch nicht weiß, dass man abends so ganz wo anders ist, als man mor­gens noch denkt. Aber der Reihe nach. Morgens machen wir eine wun­der­vol­le Wanderung bei 8 Grad und Sonne zur Gurne del Alcantara. 2 h wan­dern in wun­der­vol­ler Landschaft. Dann wol­len wir wei­ter­fah­ren zu einem wei­te­ren Abschnitt der Schlucht Castigline di Sicilia. Und: Schon wie­der eine Höhenbegrenzung. Wir haben ein­fach kei­ne Lust mehr auf die­se Einschränkungen, engen Straßen, zu nied­ri­ge Tunnel etc. Kurzentschlossen fah­ren wir in 1,5 h zur Fähre nach Messina, buchen unse­re Fähre (Ausfahrt 5 Cartone& Tourist 57€) und sind schon 2 min spä­ter auf dem Weg nach Calabrien. So schnell und kurz­ent­schlos­sen waren wir bis­her noch nie unter­wegs. Nach wei­te­ren 60 km sind wir bereits um halb vier an einem schö­nen Strandparkplatz und pau­sie­ren. Sizilien wird die Corona Maßnahmen vor­aus­sicht­lich in den nächs­ten Tagen noch wei­ter ver­schär­fen. Dem gehen wir so auch aus dem Weg. 48 Tage Sizilien – das reicht uns nun auch.

21.01.21 Francavilla di Sicilia 

Wir wol­len ein paar Wanderungen in der Alcantaraschlucht unter­neh­men. Fehlende / abge­schlos­se­ne Parkmöglichkeiten neh­men uns hier den Mut. Für heu­te ste­hen wir mit Blick auf den Ätna sehr gut. Morgen sehen wir weiter.

20.01.21 Syrakus Nähe Halbinsel Thapsos 

Spaziergang durch die Altstadt von Syrakus, Service Baloo und Einkäufe, Übernachtung mit Blick auf Meer und Industrieanlagen.

18.01.21 /19.01.21 Syrakus – Nationalpark Massolivieri 

Wir fol­gen wie­der einem Tip von Ute und Uwe (www.travel2u.de) und sind begeis­tert von die­ser Küste und dem Blick auf Syrakus.

14.01.21 ‑18.01.21 Pantalica Necropoli

Weiterfahrt durch eine wun­der­ba­re Landschaft zur Unesco Welterbestätte Pantalica. 5000 Kammergräber, die aus der spä­ten sizi­li­schen Bronzezeit und der frü­hen Eisenzeit stam­men. Wir fin­den einen guten Schlafplatz mit Aussicht und blei­ben ein paar Tage. Wir unter­neh­men eini­ge Wanderungen in die­ser ein­zig­ar­ti­gen Umgebung. 

13.01.21 Cavagrande

Wir machen uns auf zur Schlucht auf engen Serpentinen. Der Abgang für den 8km Rundweg ist lei­der gesperrt und es ist uns auch schon mit­tags zu schat­tig. Schön hier, wir ver­brin­gen eine ruhi­ge Nacht.

https://www.cavagrandedelcassibile.it/

Cavagrande 

 

12.01.21 Avola

Ein hüb­scher Ort und auch gut geeig­net für Strandspaziergänge und Einkäufe. Wir cam­pier­ten auf einem gro­ßen Parkplatz wur­den aber mor­gens von einem Mann mit Trillerpfeife und wüs­ten Beschimpfungen (zum Glück kön­nen wir kein Italienisch) vertrieben.

Orangenbaum 

 08.01. bis 12.01.21 Agricampeggio Maccari Pachino

Wir suchen uns wie­der einen schö­nen Ort mit Familienanschluss für unse­re Servicezeit aus. Es ist wun­der­schön auf die­sem Agricampeggio. Eine Ziege hat gera­de ein Junges gebo­ren, es sind Truthähne, Pferde, Gänse, ein Schwein uvm auf die­sem Hof zu bestau­nen. Die Tiere wer­den nicht geges­sen :-). Die Gastgeber sind sehr herz­li­che Menschen und wir fühl­ten uns hier sehr wohl und haben einen Abend gemein­sam verbracht. 

Agrimaccari 

 04.01. bis 07.01.21  Pachino/Marzamemi und Umgebung

Über die bezau­bern­de Unesco Welterbe Stadt Noto geht es heu­te ganz in den Süden. Hier beglei­tet uns der Weg zwi­schen vie­len Treibhäuser. Wir fin­den hier eini­ge schö­ne Stellplätze direkt am Meer, bei Marzamemi, bei Pachino ganz im Süden Siziliens. Wir las­sen uns trei­ben, machen schö­ne Strandspaziergänge etc.

 

 

 03.01.21 Augusta

Trotz roter Lockdownphase hat die lecke­re Chiccolateria geöff­net und wir bekom­men her­vor­ra­gen­des Eis und lecke­re Canoli.

 02.01.21 Ätna/Augusta

Das Wetter bes­sert sich nicht wesent­lich, so dass wir ent­schei­den wie­der Richtung Sonne zu fah­ren ans Meer. Augusta hat als Stadt zwar kei­nen Charme, aber uns rei­zen die Flamingos. Ein ruhi­ger Nachtplatz für 2 Nächte und beru­hi­gen­de Vogelbeobachtung.

Eisvogel Augusta

01.01.21 Ätna

Schneeregen, Graupel und dann wie­der Sonnenschein beglei­ten unse­ren Jahresanfang.

31.12.20 Ätna

Bezaubernder Sonnenschein beglei­tet unse­re Fahrt auf den Ätna. Wundervoll, wir ste­hen nun im Schnee bei ‑2 Grad und genies­sen die Ausblicke und Stille. Ute und Uwe (travel2u.de) haben die­sen Platz für Silvester gewählt. Eine tol­le Entscheidung. Wir machen uns gemein­sam eine net­te Nacht mit spu­cken­dem Vulkan.

30.12.20 Enna

Ein kur­zer Stop in San Vito und dann Weiterfahrt nach Enna. Leider sehr star­ker Regen. 

29.12.20 Nähe El Bahira/San Vito

Ein klei­nes Stück wei­ter Richtung San Vito blei­ben wir an der Küste ober­halb und genies­sen die Ausblicke auf das Meer und eine tol­le Felsenlandschaft.

28.12.20 Naturschutzgebiet bei Castelluzzo Monte Cofano Heute ist ein sehr stür­mi­scher Tag mit Böen 50km/h. Wir fah­ren den­noch wei­ter und machen Rast an einem ein­sa­men Strand.

15.12.20 – 28.12.20 Marsala/Mammacolette

Sonnenschein beglei­tet die meis­ten unse­rer Tage. Wir stop­pen an der Küste mit hüb­scher Salinenlandschaft und schau­en uns den Stellplatz bei Mammacolette an. Es gefällt uns hier, zwar gibt es kei­nen Strand, aber einen hüb­schen Küstenweg und es hat kei­ne Campingplatzatmosphäre, eher emp­fin­det man eine familä­re Gesellschaft. Die Tage ver­ge­hen fix, wir machen Service, waschen Wäsche, gehen / fah­ren spa­zie­ren, Essen hier und da bei Mammacolette etc. Die Weihnachtstage gehen gemüt­lich vor­bei. Wir ler­nen Reisende aus der gan­zen Welt ken­nen und machen Urlaub vom Reisen.

 

14.12.20 Punta Parrino

Weiterfahrt ent­lang wun­der­schö­ner Küstenlandschaften, durch eine schein­bar unend­li­che Landschaft von Olivenbäume und Orangenbäume. Wir über­nach­ten an einem ein­sa­men Küstenabschnitt.

13.12.20 Selinunte

Uns zieht es wei­ter über die Kalkfelsen von Scala dei Turchi, nach Eraclea Mineoa nach Sciaccia und schluss­end­lich Übernachtung in Selinunte.

11.12.20/12.12.20 Agrigento/San Leone 

Entspannende Zeit, schö­ner lan­ger Strand, hüb­sche Gegend. Zeit zum Radeln und Ausruhen.

10.12.20 Cefalu

Hier hat es uns 2012 sehr gut gefal­len. Corona macht aktu­ell eine Geisterstadt aus die­sem wun­der­schö­nen Ort. 

 

05.12.–10.12.20 Torrenova

Wir fau­len­zen ein paar Tage, gehen am Kiesstrand spa­zie­ren, radeln und machen Pläne, wo wir die Weihnachtstage ver­brin­gen wollen. 

05.12.2020 Rom/Palermo

Von Civitavecchia (80km nörd­lich von Rom) fah­ren wir 14,5 h mit der Fähre nach Palermo. Es war eine schau­ke­li­ge Überfahrt, aber wir kom­men mor­gens um 9 Uhr bei 20 Grad Sonnenschein in Palermo an. Gegen mit­tag errei­chen wir den Stellplatz Agricampeggio Alessandra und wer­den hier ein paar Tage verbringen. 

03.12.20 Rom/Vatikanstaat

Einen Tag Rom mit vol­lem Programm. Forum Roman, Trevi-Brunnen, Colosseum, Piazza Venezia, Pantheon, Spanische Treppe, Engelsburg. Der Petersplatz gehört fast allei­ne uns und die Basilika eben­falls. Wir erah­nen die Menschenmengen, die sich hier sonst aufhalten.

02.12.20 Civita di Bagnoregio 

steht auf unse­rer Fahrt Richtung Rom noch auf der Liste. Gesagt getan, 5€ für die Besichtigung der alten Gemäuer und dann noch im Dauerregen. Ganz nett, aber mit Sonne. Die einst stol­ze Stadt die wie eine Krone auf der Spitze eines Tuff-Gesteins liegt und die vor allem mit wun­der­schö­nen mit­tel­al­ter­li­chen und teil­wei­se auch anti­ken Bauten inner­halb ihrer his­to­ri­schen Mauern lockt, galt in den 70er und 80er Jahren des letz­ten Jahrhunderts bereits als ster­ben­des Dorf. Der Wetterbericht sagt nur für mor­gen Sonne in Rom an und dann eine Woche Regen. Also auf geht es. Nach einer Irrfahrt rund um Rom errei­chen wir einen Stellplatz in 20 min Busentfernung zum Centro Rom.

30.11.20/01.12.20 Lago de Trasimeno 

Nach ca 380 km Mautautobahn errei­chen wir bei herr­li­chen 15 Grad den wun­der­schö­nen See und ver­brin­gen hier eine ruhi­ge Nacht. 

29.11.20 Venedig 

Traumhafter Sonnenschein. Wir genie­ßen Vaporettofahrten,- Was für ein tol­ler Ausblick vom Turm der Campanile de San Georgio Maggiore über Venedig. Über 1 h Fahrt sind es zur hüb­schen, bun­ten Insel Burano.

Burano

28.11.20 Venedig/Murano

Als wir heu­te mor­gen um 6 Uhr los­zo­gen, waren wir der Überzeugung DEN Sonnenaufgang zu foto­gra­fie­ren. Leider zog es sich zu, Nebel kam auf und die Sonne lies sich dann den gan­zen Tag nicht bli­cken. Bei 6 Grad und Regen schau­ten wir die Glasbläserstadt Murano an und frag­ten uns “war­um tun wir uns das an”.

 

27.11.20 Venedig

Den Stellplatz San Giuliano Venice errei­chen wir gegen 9.30 Uhr und neh­men das Wassertaxi (je Weg/Person 5€) nach Venedig und erkun­den vie­le vie­le Wege bis in den Abend hin­ein zu Fuß. 

26.11.20 Mira

Nach einer wei­te­ren Burgbesichtigung machen wir uns auf Richtung Venedig über die Landstraßen. Eine Nacht in Mira. 

25.11.20 Trient

Auch hier wird uns die Parkplatzsuche nicht leicht gemacht. Genervt par­ken wir schliess­lich zwi­schen Bussen auf einem Busparkplatz und erkun­den in 2 h die schö­ne Stadt Trento. Schlafen woll­ten wir dann eigent­lich in Bassano de Grappa, aber auch hier sind vie­le Durchfahrtsverbotsbeschränkungen, dass wir in Maricosa lan­den. Ein hüb­scher Ort, vor allem bei Nacht. 

23/24.11.20 Kalterer See 2 Nächte auf einem Parkplatz mit son­ni­gen Spaziergängen zum See und zur Burgruine Leuchtenberg las­sen uns lang­sam zur Ruhe kommen.

22.11.20 Meran

Merano erle­ben wir geis­ter­haft. Südtirol ist aktu­ell in der roten Corona Zone Italiens. Alle Geschäfte sind geschlos­sen, kaum Menschen auf der Straße. Das Wetter ist mild, aber die Atmosphäre sehr gedrückt. 

 

Die klei­ne Deutschland Tour endet in Bad Bellingen und führt uns von dort in die Schweiz. Wir gön­nen uns einen Tag in Liechtenstein und besu­chen dann Reisefreunde (in Island ken­nen­ge­lernt mit dem Unimog Talni) in der Nähe von Chur und genie­ßen wie­der eine unglaub­li­che Gastfreundschaft und phä­no­me­na­le Bergaussichten. Über ein ver­schnei­tes Sankt Moritz mit nächt­li­chen Temperaturen um ‑10 Grad fah­ren wir dann end­lich nach Italien. Die Wärme fehlt noch. Der Schnee hängt hier in den Bergspitzen. Kilometerweit fah­ren wir durch Apfelplantagen Südtirols.

Zunächst gibt es ein paar Tage quer durch Deutschland. Ein paar not­wen­di­ge Arztbesuche, eine traum­haf­te Hochzeit von lie­ben Freunden, Baloo muss in die Elmshorner – Inspektion, Besuch von lie­ben Freunden/Familie, die uns herz­lich auf­neh­men, uns ver­wöh­nen, uns Obdach gewäh­ren, unse­re Wäsche waschen und uns aus­gie­big duschen las­sen und herz­lichst beko­chen. Ein herz­li­ches Dankeschön an die­se sagen­haf­te Gastfreundlichkeit. Alle Freunde, die wir auf die­sem Abstecher nicht besu­chen konn­ten, bit­ten wir um Verständnis. Wir ver­su­chen es beim nächs­ten Mal. Versprochen.

Inzwischen gibt es Vielerorts Lockdowns, Griechenland ist schwer zu errei­chen bis aktu­ell 07.01.21. Und Spanien ach­tet sehr stark auf Einhaltung der Campingplatzpflicht, Italien hat vie­le rote Corona Zonen, dass macht unse­re Reisepläne nicht leichter.

Was kommt nun nach Island / Dänemark? Was lässt Corona zu? Uns lechzt es nach Sonne und Wärme. Südeuropa soll es werden.

 .e

15.12.20 – Marsala

Sonnenschein beglei­tet unse­ren Tag. Wir stop­pen an der Küste mit hüb­scher Salinenlandschaft und schau­en uns den Stellplatz bei Mammacolette an. Es gefällt uns hier, zwar gibt es kei­nen Strand, aber einen hüb­schen Küstenweg und es hat kei­ne Campingplatzatmosphäre, eher emp­fin­det man eine familä­re Gesellschaft.

14.12.20 Punta Parrino

Weiterfahrt ent­lang wun­der­schö­ner Küstenlandschaften, durch eine schein­bar unend­li­che Landschaft von Olivenbäume und Orangenbäume. Wir über­nach­ten an einem ein­sa­men Küstenabschnitt gemein­sam mit unse­ren Freunden Ute und Uwe (www.travel2u.de).

13.12.20 Selinunte

Uns zieht es wei­ter über die Kalkfelsen von Scala dei Turchi, nach Eraclea Mineoa nach Sciaccia und schluss­end­lich Übernachtung in Selinunte.

11.12.20/12.12.20 Agrigento/San Leone 

Entspannende Zeit, schö­ner lan­ger Strand, hüb­sche Gegend. Zeit zum Radeln und Ausruhen.

10.12.20 Cefalu

Hier hat es uns 2012 sehr gut gefal­len. Corona macht aktu­ell eine Geisterstadt aus die­sem wun­der­schö­nen Ort. 

 

05.12.–10.12.20 Torrenova

Wir fau­len­zen ein paar Tage, gehen am Kiesstrand spa­zie­ren, radeln und machen Pläne, wo wir die Weihnachtstage ver­brin­gen wollen. 

05.12.2020 Rom/Palermo

Von Civitavecchia (80km nörd­lich von Rom) fah­ren wir 14,5 h mit der Fähre nach Palermo. Es war eine schau­ke­li­ge Überfahrt, aber wir kom­men mor­gens um 9 Uhr bei 20 Grad Sonnenschein in Palermo an. Gegen mit­tag errei­chen wir den Stellplatz Agricampeggio Alessandra und wer­den hier ein paar Tage verbringen. 

03.12.20 Rom/Vatikanstaat

Einen Tag Rom mit vol­lem Programm. Forum Roman, Trevi-Brunnen, Colosseum, Piazza Venezia, Pantheon, Spanische Treppe, Engelsburg. Der Petersplatz gehört fast allei­ne uns und die Basilika eben­falls. Wir erah­nen die Menschenmengen, die sich hier sonst aufhalten.

02.12.20 Civita di Bagnoregio 

steht auf unse­rer Fahrt Richtung Rom noch auf der Liste. Gesagt getan, 5€ für die Besichtigung der alten Gemäuer und dann noch im Dauerregen. Ganz nett, aber mit Sonne wäre es durch­aus sehens­wer­ter. Die einst stol­ze Stadt die wie eine Krone auf der Spitze eines Tuff-Gesteins liegt und die vor allem mit wun­der­schö­nen mit­tel­al­ter­li­chen und teil­wei­se auch anti­ken Bauten inner­halb ihrer his­to­ri­schen Mauern lockt, galt in den 70er und 80er Jahren des letz­ten Jahrhunderts bereits als ster­ben­des Dorf. Der Wetterbericht sagt nur für mor­gen Sonne in Rom an und dann eine Woche Regen. Also auf geht es. Nach einer Irrfahrt rund um Rom errei­chen wir einen Stellplatz in 20 min Busentfernung zum Centro Rom.

30.11.20/01.12.20 Lago de Trasimeno 

Nach ca 380 km Mautautobahn errei­chen wir bei herr­li­chen 15 Grad den wun­der­schö­nen See und ver­brin­gen hier eine ruhi­ge Nacht. 

29.11.20 Venedig 

Traumhafter Sonnenschein. Wir genie­ßen Vaporettofahrten,- Was für ein tol­ler Ausblick vom Turm der Campanile de San Georgio Maggiore über Venedig. Über 1 h Fahrt sind es zur hüb­schen, bun­ten Insel Burano.

Burano

28.11.20 Venedig/Murano

Als wir heu­te mor­gen um 6 Uhr los­zo­gen, waren wir der Überzeugung DEN Sonnenaufgang zu foto­gra­fie­ren. Leider zog es sich zu, Nebel kam auf und die Sonne lies sich dann den gan­zen Tag nicht bli­cken. Bei 6 Grad und Regen schau­ten wir die Glasbläserstadt Murano an und frag­ten uns “war­um tun wir uns das an”.

 

27.11.20 Venedig

Den Stellplatz San Giuliano Venice errei­chen wir gegen 9.30 Uhr und neh­men das Wassertaxi (je Weg/Person 5€) nach Venedig und erkun­den vie­le vie­le Wege bis in den Abend hin­ein zu Fuß. 

26.11.20 Mira

Nach einer wei­te­ren Burgbesichtigung machen wir uns auf Richtung Venedig über die Landstraßen. Eine Nacht in Mira. 

25.11.20 Trient

Auch hier wird uns die Parkplatzsuche nicht leicht gemacht. Genervt par­ken wir schliess­lich zwi­schen Bussen auf einem Busparkplatz und erkun­den in 2 h die schö­ne Stadt Trento. Schlafen woll­ten wir dann eigent­lich in Bassano de Grappa, aber auch hier sind vie­le Durchfahrtsverbotsbeschränkungen, dass wir in Maricosa lan­den. Ein hüb­scher Ort, vor allem bei Nacht. 

23/24.11.20 Kalterer See 2 Nächte auf einem Parkplatz mit son­ni­gen Spaziergängen zum See und zur Burgruine Leuchtenberg las­sen uns lang­sam zur Ruhe kommen.

22.11.20 Meran

Merano erle­ben wir geis­ter­haft. Südtirol ist aktu­ell in der roten Corona Zone Italiens. Alle Geschäfte sind geschlos­sen, kaum Menschen auf der Straße. Das Wetter ist mild, aber die Atmosphäre sehr gedrückt. 

 

Die klei­ne Deutschland Tour endet in Bad Bellingen und führt uns von dort in die Schweiz. Wir gön­nen uns einen Tag in Liechtenstein und besu­chen dann Reisefreunde (in Island ken­nen­ge­lernt mit dem Unimog Talni) in der Nähe von Chur und genie­ßen wie­der eine unglaub­li­che Gastfreundschaft und phä­no­me­na­le Bergaussichten. Über ein ver­schnei­tes Sankt Moritz mit nächt­li­chen Temperaturen um ‑10 Grad fah­ren wir dann end­lich nach Italien. Die Wärme fehlt noch. Der Schnee hängt hier in den Bergspitzen. Kilometerweit fah­ren wir durch Apfelplantagen Südtirols.

Inzwischen gibt es Vielerorts Lockdowns, Griechenland ist schwer zu errei­chen bis aktu­ell 07.01.21. Und Spanien ach­tet sehr stark auf Einhaltung der Campingplatzpflicht, Italien hat vie­le rote Corona Zonen, dass macht unse­re Reisepläne nicht leichter.

Zunächst gibt es ein paar Tage quer durch Deutschland. Ein paar not­wen­di­ge Arztbesuche, eine traum­haf­te Hochzeit von lie­ben Freunden, Baloo muss in die Elmshorner – Inspektion, Besuch von lie­ben Freunden/Familie, die uns herz­lich auf­neh­men, uns ver­wöh­nen, uns Obdach gewäh­ren, unse­re Wäsche waschen und uns aus­gie­big duschen las­sen und herz­lichst beko­chen. Ein herz­li­ches Dankeschön an die­se sagen­haf­te Gastfreundlichkeit. Alle Freunde, die wir auf die­sem Abstecher nicht besu­chen konn­ten, bit­ten wir um Verständnis. Wir ver­su­chen es beim nächs­ten Mal. Versprochen.

Was kommt nun nach Island / Dänemark? Was lässt Corona zu? Uns lechzt es nach Sonne und Wärme. Südeuropa soll es werden.