14.05.21 Großer Prespa See/Kastoria

Am frü­hen Nachmittag errei­chen wir die schö­ne Stadt Kastoria am See mit Pelikanen, Wildgänsen, Enten und man­che füh­ren ihre Babys aus. Wir machen eine Radtour ent­lang des Sees und Stadt, genies­sen unser ers­tes rich­ti­ges, sehr lecke­res grie­chi­sches Abendessen (gegrill­ten ein­ge­leg­ten Oktopusarm in Orangensoße; Kebab am Spiess etc) in der Taverne Ta Kopsidia am See bei noch 20 Grad.

 

13.05.21 Großer Prespa See 

Eine tol­le ruhi­ge Nacht mit Blick auf Schilf und mor­gend­li­chen Vogelgeräuschen geweckt, machen wir uns zum nur 8 km ent­fern­ten­über den nächs­ten Berg gele­gen­den gro­ßen Prespasee. Wunderschön glänzt der See mit  schnee­be­deck­ten Bergen Albaniens. Ein völ­lig ande­res Erscheinungsbild als der klei­ne Prespasee. Wir fin­den einen schö­nen Platz, machen die Wanderung zum Cap Roti und Ermitage Metarmofosi (5km) und am Abend mit Germanos noch die “Must Do” Bootsfahrt zu den Höhlenkirchen. Wir sehen eini­ge Pelikangruppen. Aber die Tausende wer­den erst ab Juni erwartet.

12.05.21 Kleiner Prespa See / Agios Achilios 

Der Tag star­tet mit einem Specht auf Augenhöhe aus unse­rem Fenster. Auf dem Weg müs­sen wir uns 30 min gedul­den wegen einer Bombenentschärfung und sind gegen mit­tag am hüb­schen Nationalpark Kleiner Prespasee. Wir machen die 5 km Wanderung auf Agios Achilios mit sei­nen Klosterruinen, Kühen, Ziegen, Schweinen und Millionen von Mücken.

11.05.21 West Vegoritida See 

Spontan ent­schei­den wir an die­sem See noch eine Nacht zu blei­ben. Wir fah­ren auf einen alten Campingplatz und genies­sen einen herr­li­chen Sonnentag unter Bäumen mit Blick auf den See, Pelikanen und ande­ren Seevögeln.

10.05.21 Edessa/Vegoritida See

Schweren Herzens ver­las­sen wir den wun­der­vol­len Kerkini See. Wir schau­en durch das hüb­sche Städchen Edessa und über­nach­ten wie­der an einem hüb­schen See.

09.05.21 Kerkini Lake Spontan blei­ben wir noch einen Tag. Jeder Tag bringt neue Einblicke in die Tierwelt und wir kön­nen uns gar nicht lösen von Fernglas und Kamera.

08.05.21 Kerkini Lake 

Paarungszeit der Frösche! Eine sehr lau­te Nacht liegt hin­ter uns, aber die Tierwelt ist sagen­haft und wir kön­nen hier noch nicht weg. Heute begeg­nen wir einer rie­si­gen Büffelherde, end­lich ein Löffler, Hirschhornkäfer, blaue Agamen uvm.

07.05.21 Kerkini Lake 

Wir wech­seln wie­der unse­ren Standort. Ein Haubentaucherpärchen wel­ches abwech­selnd auf dem Nest sitzt ver­gnügt uns und sovie­le ande­re Tiere und Blumen ebenfalls.

06.05.21 Kerkini Lake

Wir ent­schei­den uns für eine Bootstour vom Oikoperiigitis-Hotel. Wir haben sehr viel Glück. Die Tour wird am nächs­ten mor­gen um 6 Uhr gelei­tet vom National-Geografik Fotografen George Blonsky der gera­de einen Auftrag für einen Film durch­führt. https://www.geopictorial.com/

Wir sehen tau­sen­de von Kormoranen, Rosapelikane, Krauskopfpelikane, diver­se ande­re Seevögel im wun­der­schö­nen Sonnenaufgangslicht.

05.05.21 Kerkini Lake

Langsam geht es um den See, end­lich sehen wir sogar vie­le Pelikane gemein­sam am Ufer, dazu Störche und vie­le ande­re Vögel. Im Ort Kerkini ent­de­cken wir mehr als 15 beleg­te Storchennester.

04.05.21 Kerkini Lake

Unterwegs zum See stel­len wir fest, dass heu­te der 1.Mai (Sa) Feiertag nach­ge­holt wird. Alles hat geschlos­sen und am See ist es bre­chend­voll. Die Tavernen dür­fen seit ges­tern wie­der öff­nen! Wir kön­nen den­noch Wäsche waschen in Serres und fin­den einen guten Platz auf einer Wiese in der Nähe des Sees. Eine Büffelherde kreuzt fried­lich unse­ren Baloo. Pelikane sehen wir den­noch erst am nächs­ten Tag, bewölkt bei etwas Regen. 

01.05.-  04.05.21 Totos Beach Olimbiada 

Wir gehen durch ein Loch im Zaun durch die geschlos­se­ne Ausgrabungsstätte Stagira, die von außen und wei­ter weg beein­dru­cken­der wirkt. Es ist heu­te heiss und sti­ckig, wir blei­ben an einer hüb­schen, ein­sa­men Strandbucht in der Nähe. Es ist unglaub­lich lei­se und fried­lich hier. Das Meer plät­schert lei­se vor sich hin.

29.04.–30.04.21 Kakoudia Beach bei Lerrsos 

Unsere Fahrtstrecke am Tag soll­te in der Regel 80 km nicht über­schrei­ten, schon gar nicht bei schö­nem Wetter. So lan­den wir hier an der Ostküste Chaldikidis an einem schein­bar end­lo­sen Sandstrand. Es ist ein­sam und wir haben einen schö­nen Platz gefun­den. Am nächs­ten Tag wer­den wir von einer Ziegenherde besucht und es wird direkt vor unse­ren Augen ein Zieglein gebo­ren. Was für ein schö­nes Erlebnis. Bereits das 2te Mal. Bei Makari in Italien waren wir auch schon Zeugen einer Geburt.

28.04.21 Orange Beach Nähe Sarti 

Diese Umgebung gilt als eine der schöns­ten Sithonias. Die Buchten mit weis­san­di­gen Stränden sind klein und wun­der­schön umge­ben mit tür­kis­blau­em Meer. Delfine sich­ten wir auch. Aber die Saison beginnt, die Taverne hat schon geöff­net, der Generator läuft und die Musik auch. Leider auch ein wütend­bel­len­der Hund in der Nähe, der uns auch nachts nicht in Ruhe lässt. Nach einem aus­gie­bi­gem Morgenspaziergang fah­ren wir weiter.

25.–28.04.21 Paralia Azapiko Sithonia 

Wir machen uns auf zur archäo­lo­gi­schen Stätte Olynthos und sind ent­täuscht, dass aus­ge­rech­net die sehens­wer­ten Mosaiken noch im “Winterschlaf” unter geschütz­ten Sandschichten dick ver­deckt sind. Wir fah­ren auf den 2.ten Finger Sithonia und sind über­rascht von der Ursprünglichkeit, den vie­len tief­blau­en Sandbuchten. Wir fin­den eine und las­sen uns hier ganz allei­ne für ein paar Tage nieder.

23.–25.04.21 Agios Mamas

Das Wetter ist recht unbe­stän­dig. So rei­sen wir wei­ter zu den Flamingos. Ein kilo­me­ter­wei­ter Sandstrand und ein gro­ßes Lagunengebiet mit vie­len Arten von Vögeln hin­ter den Dünen erstre­cken sich men­schen­leer vor uns.

21.–23.04.21 Epanomi Potamos 

Der Tag beginnt mit einem traum­haf­ten Sonnenaufgang und wir fin­den heu­te einen traum­haf­ten Strandstellplatz in einem dünen­um­säum­ten Naturschutzgebiet. Der Tag endet mit einem traum­haf­ten Sonnenuntergang, wie so oft in unse­ren nun 70 Tagen Griechenland.

20.04.21 Thessaloniki

Heute geht’s über die maut­pflich­ti­gen Straßen ins zuge­park­te Thessaloniki. Wir fin­den den­noch eine gro­ße freie Fläche zum Abstellen für Baloo. Wir fin­den MySoda (Austausch Sodastreamflaschen, vor­her anru­fen, kein Retail), kau­fen eine neue Data-Card und fah­ren dann mit den Rädern die 5km lan­ge Promenade ab und genies­sen die 22 Grad und Seebrise. Nach einem Camperstop bei https://zampetas.com/en/ ler­nen wir auch prompt end­lich per­sön­lich Conny und Tommy ken­nen von https://www.mantoco.com/. Aus einem per­sön­li­chen Abendtreffen wird dann lei­der doch nichts, weil uns der Weg zum Geheimplatz extrem zu mat­schig war und wir einen fes­te­ren Platz dann am Strand von Agia Triada bevor­zug­ten. Zum Sonnenuntergang erle­ben wir ein Gewitterspektakel mit spek­ta­ku­lä­rem Himmel.

20.04.21 Paralia Korinou

Der Himmel ist heu­te nur bedeckt, so dass wir auch gar nicht mer­ken, dass wir am Olymp (2500m) vor­bei­ge­fah­ren sind. Wir nut­zen heu­te mal Easy Wash in Kallithea und fah­ren nur kurz um die Ecke an einen ein­sa­men Strandplatz, die Sonne kommt spät auch noch und erleuch­tet uns den schnee­be­deck­ten Olymp.

16.04.21 ‑19.04.21 Meteora

Uns gefal­len die­se Sandsteinstrukturen, die klei­nen Klöster und die sagen­haf­ten Aussichten. Leider macht die Sonne nicht immer mit. Wir wan­dern ver­schie­de­ne Wege, schau­en uns das Mönchs Gefängnis in einer Höhe an, ver­las­se­ne alte Klöster und sind immer wie­der neu beein­druckt von die­ser Architektur und den Aussichten. Wir tref­fen heu­te “unse­re” Franzosen Caroline& Michelle wie­der. Seit Italien tref­fen wir uns immer mal wieder.

 

15.04.21 Meteora

Eine lang­wei­li­ge, meist ein­sa­me Autobahnfahrt führt uns in das sagen­haf­te Gebiet der Unesco-Weltkulturerbestätte Meteora Klöster, wel­che wir am Nachmittag ere­rei­chen. Diese wur­den ab 13. Jahrhundert erbaut, 6 sind heu­te noch bewohnt und könn­ten nor­ma­ler­wei­se besich­tigt werden.

 

14.04.21 Themopylen / Molas 

Quer durch die Berge fah­ren wir die Strecke bis zu den Natur- Schwefelbädern, genie­ßen allei­ne ein Bad und fah­ren nach einer kur­zen Pause ans Meer. Heute sind es wind­stil­le 22 Grad und wir kön­nen uns erst­ma­lig in Badekleidung sonnen.

13.04.21 Delphi

Delphi war in der Antike eine der bedeu­tends­ten Städte Griechenlands. Im berühm­ten Orakel von Delphi sag­te die Pythia – eine Priesterin – den Herrschern der grie­chi­schen Welt die Zukunft vor­aus. Niemand weiß heu­te genau, an wel­cher Stelle es sich befand. Die Ausgrabungsstätte, die nörd­lich des Golfes von Korinth am Fuße des Parnassgebirges liegt, ist heu­te Weltkulturerbe. Ute und Uwe (www.travel2u.de) tref­fen wir hier ganz spon­tan und machen die­sen schö­nen Ausflug gemein­sam. Wir ver­brin­gen die Nacht in der Nähe der Stätte.

11.04.21–13.04.21 Galaxidi

Der gesam­te Küstenabschnitt macht es uns nicht leicht einen ruhi­gen, hüb­schen Strandplatz zu fin­den, der auch groß genug ist für unse­ren Baloo. Ca 3,5 km von Galaxidi ent­fernt fin­den wir einen und ent­schei­den 2 Nächte zu blei­ben. Wir kön­nen unge­stört draus­sen gril­len, lesen, aus­ru­hen bevor es wei­ter geht zur Befragung des Orakels von Delphi.

10.04.21  Xiliadou bei Monastiraki 

Ein besich­ti­gungs­rei­cher Tag neigt sich am lan­gen Sandstrand dem Ende. Morgens haben wir eine klei­ne Besichtigungstour am Kanal von Korinth  gemacht. Im Anschluss nur Autobahn 150 km auf’s Festland Griechenland über die wun­der­schö­ne Rio-Andirrio-Brücke, die natür­lich noch zu einem Fotostop ein­lud. 58 Tage waren wir nun auf den Peloponnes, nun wol­len wir das Festland erkunden.

09.04.21  Korinth

Besuch der kos­ten­lo­sen, gran­dio­sen Burganlage am frü­hen Morgen gemein­sam mit Ute und Uwe. Später am Tag geben wir Baloo in die LKW-Wäsche und über­nach­ten am Strand von Korinth in Stadtnähe.

08.04.21  Didyma / Akrokorinth Burganlage 

Wir fah­ren früh los und schau­en uns die Höhlenkirchen von Didyma an und fah­ren im Anschluss wei­ter bis nach Alt-Korinth. twas außer­halb von Didyma befin­den sich zwei beein­dru­ckend gro­ße Dolinen (Höhlen, deren Dächer ein­ge­stürzt sind), eine im Berg, sodass sie von Kranidi kom­mend schon von wei­tem gese­hen wer­den kann, die ande­re im Tal und von Baumreihen so ein­ge­säumt, dass sie erst bemerkt wird, wenn man direkt davor steht. Es ist lei­der sehr stür­misch heu­te. Aber wir tref­fen Ute und Uwe zufäl­lig ein wei­te­res Mal und haben ein paar schö­ne Stunden gemeinsam.

07.04.21  Franchthi Cave/Saladi Beach 

Eine Wanderung zum 3,5 km ent­fern­ten Saladi Strand und damit ver­bun­den zu dem “Lost Place” Saladi Beach FKK Hotel.

06.04.21  Franchthi Cave

Traumhaftes Wetter wur­de es ab mit­tag und wir haben wie­der einen schö­nen Strandparkplatz erwischt. Gegen Abend eine klei­ne Wanderung zur Höhle die 38000 v.Chr !!!! in Gebrauch war.

03.04.21 bis 06.04.21 Galatas und Agios Athanasios

Einkaufen/Wasser und eine kur­ze Spazierrunde in Galatas und dann zum aus­gie­bi­gen Plausch am schö­nen ruhi­gen Strandabschnitt mit Uwe und Ute. Letztmalig tra­fen wir uns in der gemein­sa­men Silvesternacht am Ätna. (http://www.travel2u.de)

Ein paar gesel­li­ge gemein­sa­me Stunden, schö­ne Spaziergänge ver­brin­gen wir an den 3 Tagen bevor wir wie­der in ent­ge­gen­ge­setz­te Richtungen fahren.

02.04.21 Halbinsel Methanon und Metamorfosi Beach

Morgens gehts schon los mit einer klei­nen Vulkano Besteigung und dann quer über die Halbinsel Methanon. Unsere Baumsäge kommt nun doch mal zum Einsatz. Spaß ist es nicht, der Baumbewuchs an den Straßen. Ein klei­nes Bad im Schwefelbad Pausanias ent­schä­digt und einer klei­ner Spaziergang durch die lee­re Hauptstadt Methana las­sen uns zum Metamorfosi Beach zurück­fah­ren. Die Inselstrassen sind doch etwas klein für Baloo.

01.04.21 Epidauros und Metamorfosi Beach 

Das heu­te noch im Sommer für Aufführungen genutz­te Theater stammt aus dem 4. Jh v. Chr. Baloo bekommt uner­war­tet eine klei­ne Hochdruckreiniger-Putzaktion von einem neten Pakistani an einer Tankstelle.

31.03.21 Kondili Beach

Regen und star­ker Wind ver­ha­geln uns unse­re Pläne, also Hausputz, klei­ne­re Reparaturen und Spiele spielen.

30.03.21 Kondili Beach

Heute fah­ren wir ein Kloster Loukous und ein Aquädukt an in der Nähe von Astros. Über Nafplio geht es zum Einkaufen und dann an einen ein­sa­men Strand zur Übernachtung. Das Wetter wur­de ste­tig bes­ser, so dass wir erst­ma­lig draus­sen bei Sonnenuntergang Abendessen konnten.

27.03.–30.03.21 Beach Kazarma- Eucalyptus bei Astros 

Wir ruhen uns etwas aus, put­zen Baloo soweit es mög­lich ist, genie­ßen die Sonne, gril­len drau­ßen und hören nachts den Schakalen bei Vollmond zu.

 

27.03.21 über Leonidiou zum Karzarma-Eucalyptus 

Schon mor­gens schau­en wir den hüb­schen Ort Leonidiou an, kau­fen lecke­res Brot und etwas Obst, fah­ren spä­ter an den Strand, genies­sen den Weg über tol­le Landschaften bis wir am Nachmittag das Naturschutzgebiet Moustou errei­chen. Hier haben wir lei­der gro­ßes Pech und rut­schen mit Baloo von der Schotterpiste ab und kom­men in eine mas­si­ve Schräglage aus der wir uns allei­ne nicht befrei­en kön­nen. Griechen kom­men zur Hilfe und mit einem gro­ßen Bagger kann Baloo rück­wärts aus dem Schlam(m)assel gezo­gen werden.

26.03.21 Kastro Geraki/Kloster Elones

Es geht über die Berge heu­te zum Kastro Geraki (Ruinenstadt aus dem 1254) mit sehr gut restau­rier­ten Kirchen und Gebäuden. Wundervolle Ausblicke auf schnee­be­deck­te Berge haben wir und wir sind die ers­ten Besucher seit November 2020. Später geht es über Schneestraßen über Kosmas zum Kloster Elones, wel­che auf einem Bergplateau erbaut wur­de. Wir über­nach­ten hier in aller Stille.

 

 24.03.–26.03.21 Monemvasia / Ü Epidaurus Limera

Bei strah­len­der Sonne und 7 Grad machen wir uns auf zur Besichtigung der alten Burgstadt Monemvasia. Der Ort Monemvasia liegt auf der see­wär­ti­gen Südost-Seite eines Felsens der sog. Oberstadt von ca. 194 Meter Höhe und 1,8 km Länge. Wir besich­ti­gen die ummau­er­te mit­tel­al­ter­li­chen Unterstadt am Abhang des Felsens und die restau­rier­te Hagia Sophia auf der Höhe des Felsens, die nur über einen ein­zi­gen, viel­fach gewun­de­nen, stei­len und gut gesi­cher­ten Weg erreicht wer­den kann. Leider beginnt es zu reg­nen und wir been­den unse­ren Besuch. Der Folgetag wird lei­der wet­ter­tech­nisch nicht bes­ser, mor­gens sogar nur 2 Grad.

23.03.21 Neapoli

40 Tage Griechenland. Wie die Zeit ver­geht. Wir gewöh­nen uns wirk­lich an den Rund-um-Meerblick den wir nun seit sovie­len Nächten haben. Und heu­te mor­gen ver­wöhnt uns wie­der die Sonne. Auf nach Neapoli zum Wäsche abho­len und dann nur 20km wie­der wei­ter hoch, da hier wohl heu­te am längs­ten das Wetter noch gut ist. 

22.03.21 Neapoli

Heute ist mal wie­der Wäschwaschtag bei der Laundry Queen. Nasse Wäsche kön­nen wir nach 1 h sofort mit­neh­men und die Trocknerwäsche mor­gen mit­tag abho­len. Wir suchen uns einen dis­kre­ten Stellplatz am Meer zum Wäsche trock­nen und schlafen.

21.03.21 Geopark – ver­stei­ner­ter Wald 

Weiter gehts, das Wetter soll heu­te noch gut sein und rela­tiv wenig Wind. Wir besich­ti­gen den ver­stei­ner­ten Wald an der Spitze des ers­ten Fingers. Wirklich sehens­wert, die Landschaft, die ver­stei­ner­ten Strukturen, die Einsamkeit. Leider wird der Wind immer stär­ker und wir beschlies­sen hier nicht zu schla­fen. Wir fah­ren ein Stück zurück in die Nähe von Neapoli, Paleokastro.

20.03.21 Elafonisos

Es geht früh mor­gens los und wir erwi­schen um 11 Uhr die Fähre die in 10 min über­setzt. Heute wird gera­delt, glat­te 17 km über die Insel.

18.03.21–20.03.21 Epidaurus Limera 

In der Nähe von Monomvasia an einer hüb­schen Bucht tei­len wir uns die Nächte mit eini­gen ande­ren Campern, schnacken und spie­len Boule.

16.03.21 – 18.03.21 Gythio Ost 

Die ver­gan­ge­ne Nacht war sehr reg­ne­risch und stür­misch. Wir wol­len heu­te wei­ter zie­hen Richtung Finger 1. Aber nach dem Großeinkauf in Skala ent­schei­den wir doch noch in der Nähe zu blei­ben bis das Wetter etwas bes­ser wird. Wir par­ken an einer geschlos­se­nen Taverne etwas wind­ge­schützt mit Blick auf die Buchten. Es ist schön lei­se hier.

15.03.21 Mavrovouni

Über vie­le klei­ne Wehrturmdörfer geht es wie­der zurück auf der ande­ren Seite von Mani über Lagia, Flomochori, dem engen Kotronas  ent­lang bis wir fast wie­der in Gythio ankom­men. Der lan­ge Strand von Mavrovouni ver­spricht uns einen guten Nachtplatz trotz Regen und Sturm.

14.03.21 Mani

Wir erkun­den heu­te aus­führ­lichst den 2ten Finger der Peloponnes. Die Mani. Wir machen den Bäcker in Areopoli unsi­cher, schau­en am Sauriereierstrand vor­bei, erkun­den die Wehrtürme in der Geisterstadt Vathia und machen eine klei­ne Wanderung am win­dum­to­sen­den Kap Tenaro, dem süd­lichs­ten Ende von Mani.

11.03.–14.03.2021 Gythio

Nettes hüb­sches Städtchen besucht und dann zum Stellplatz am Schiffswrack Dimitrios 6km wei­ter. Wir blei­ben hier 3 Nächte, etwas aus­span­nen, etwas quat­schen mit ande­ren Reisenden, spa­zie­ren gehen und das Wrack aus allen Perspektiven erkunden.

10.03.2021 Sparta/Mystras

Über die Autobahn geht es heu­te durch eine schö­ne Landschaft nach Sparta.

09.03.2021 Kloster Promodou

Vom Parkplatz aus geht ein Wanderweg ca 1,5 km hoch zu dem Bergkloster. Von dort wei­te­re 3,5 km über die Straße zu einer wei­te­ren Kirche und Aussichtsplateau zurück zum Auto. Eine beein­dru­cken­de, abwechs­lungs­rei­che ca 3 stün­di­ge Wanderung. Am Nachmittag tra­gen wir die Stühle zum Flussufer und ruhen uns mit Sonnenschein im Gesicht etwas aus. Wir waren hier für 2 Nächte allei­ne und haben auch kei­ne wei­te­ren Menschen getroffen.

08.03.2021 Lousios Schlucht

Die Nacht war traum­haft ruhig, ab und zu hör­ten wir Schakale und mor­gens früh diver­se Vögel.

Heute fah­ren wir von Messene über Megalopoli/Karitena/Ellinko eini­ge Bergstraßen zu einem Parkplatz in der Lousios Schlucht. Der Fluss rauscht und es sind die ein­zi­gen Geräusche die wir hier hören wer­den. Wir schau­en am Gortis – das Götterbad von Zeus vor­bei und an der Brückenkapelle Agios Andreas. Am Abend reg­net es.

07.03.2021 Ancient Messene 

Gegen 11 Uhr sind wir in Messene, eine ange­neh­me Fahrt (1707÷1724) und wir unter­neh­men direkt eine 3 km (je hin/rück) Wanderung zum hüb­schen Kloster Moni Voulkanos. Leider ist die eigent­li­che Ausgrabungsstätte Ancient Messene geschlos­sen, aber man sieht sehr viel auch von außen und beim Wandern auch von oben.

06.03.2021 Kalamata/Bouka Bouka Beach 

Heute ist in Kalamata Markttag. Wir ver­su­chen die Corona Regeln ein­zu­hal­ten und genies­sen den­noch den rie­si­gen Markt und beob­ach­ten das Geschehen. Natürlich geht Markt nicht ohne Einkäufe von Obst, Gemüse und natür­lich fri­schem Fisch. Später schlen­dern wir noch durch die Einkaufsstraßen. Diesel und Wasservorräte wer­den auch noch gefüllt und wir ent­schei­den heu­te nicht wei­ter­zu­fah­ren son­dern zurück zum Bouka Bouka Strand zum Entspannen und Ausschlafen.

05.03.2021 Kalamata/Bouka Bouka Beach 

Wir haben einen Berg Wäsche waschen las­sen bei Messinian Cleaners (teil­wei­se mit Trocknen/Legen), eini­ge Einkäufe in Kalamata erle­digt und zurück an die­sen recht lan­gen, ruhi­gen Strandabschnitt. Die Polizei macht regel­mä­ßig Kontrollfahrten ohne uns zu behelligen.

04.03.2021 Bouka Bouka Beach 

Ein lan­ger Besichtigungstag liegt hin­ter uns mit ca 70 gefah­re­nen Kilometern. Er begann mit einem Spaziergang am schö­nen Strand von Finikouda, führ­te dann wei­ter zu einer tol­len Stadtbesichtigung mit Castel auf einem Berg in Koroni, unse­rem ers­ten grie­chi­schem to go Mittagessen (Souvlaki und gegrill­tem Calamari mit grie­chi­schem Salat) und einer klei­nen Nachmittagspause in Agios Andreas und ende­te mit unse­rem Übernachtungsplatz in Nähe von Kalamata am Bouka Bouka Strand mit Sonnenuntergang. Der drit­te Finger ist umfah­ren, vie­le tol­le Eindrücke lie­gen hin­ter uns, unend­li­che Olivenbaumplantagen um uns her­um und der Kauf von 5 kg Orangen und einem gro­ßen Glas ein­ge­leg­te Oliven erfreut eben­falls unser Herz.

03.03.3031 Methoni/Finiki Beach

Nach einer klei­nen Einkaufstour in Pylos, einer aus­führ­li­chen Festungsanlagen- und Ortsbesichtigung in Methoni haben wir unser Nachtlager am der hüb­schen Bucht von Finiki aufgeschlagen.

28.02.2021 bis 03.03.2021 Bucht von Navarino 

Kleine Wanderung zu einer wei­te­ren Bucht, Glossar Bay, hin­ter der Ochsenbauchbucht. Es gibt hier ziem­lich viel zu ent­de­cken und alles in einer unver­bau­ter Landschaft bei traum­haf­tem Wetter.

27.02.2021 Bucht von Navarino 

Heute ging es mit dem Fahrrad ins Dorf 4km ent­fernt, sogar ein Bioladen ist vor­han­den und wir kau­fen die ers­ten lecke­ren süßen grie­chi­schen Erdbeeren.

26.02.2021 Bucht von Navarino

Heute haben wir die gro­ße 8 km lan­ge Lagunenwanderung Osman – Aga gemacht. Viele Vögel, Flamingos, Greifvögel als auch Schlangen- und Schakalspuren haben wir gesich­tet. Sagenhafte wind­stil­le 18 Grad hat­ten wir heu­te, lei­der ist uns das Wasser etwas zu kalt zum Baden.

25.02.2021 Bucht von Navarino

Wir haben noch­mal den Stellplatz gewech­selt, sind am Strand gelau­fen, man­che baden bei 15 Grad. Bestes Wetter, wir genies­sen die Auszeit und emp­fin­den die­sen Platz als traum­haft. Nachts hört man Schakale rufen, mor­gens bei Sonnenaufgang sind die Flamingos aktiv.

  Osman-Aga Lagune Flamingo 

24.02.21 Bucht von Navarino 

Wir haben einen wun­der­ba­ren Stellplatz in der Bucht von Navarino. Heute haben wir eine Wanderung auf das Paläokastro gemacht mit einem traum­haf­ten Blick auf die Ochsenbauchbucht, viel­leicht eines der schöns­ten Plätze der Peloponnes? Der Abstieg ist etwas steil, an Nestors Cave vor­bei (1300 v. Chr), wei­ter an der Flamingo Lagune Osman-Aga zurück zu Baloo. Pause am Strand bei ca 17 Grad. Wir blei­ben ein paar Tage, es ist wun­der­schön hier.

23.02.21 Nestors Palast und Pilos 

Leider hat der die Sehenswürdigkeit Nestors Palast auch geschlos­sen, wir konn­ten nur ein restau­rier­tes Kuppelgrab (Tholos) besich­ti­gen, aber die Fahrt war den­noch schön in die­ser Olivenhainumgebung. Pilos hat uns auch gut gefal­len, sehr lecke­res Sauerteigbrot konn­ten wir kau­fen, hat­ten kos­ten­lo­ses WiFi am Hafen und ein Spaziergang in einem char­man­tes Dörfchen. Zum Übernachten geht es an die Navarino Bucht.

22.02.21 Agri Kyriaki 

Nach der Besichtigung eines Märchenschlosses in Agrili und des Eifelturmnachbaus in Filiatra machen wir Mittagspause an einer klei­nen Bucht und ent­schei­den die Nacht zu bleiben.

17.02.–22.02.21 Elea Beach

Von unse­ren Freunden Ute und Uwe (www.travel2u.de) beka­men wir den Tip von die­sem schö­nen, weit­läu­fi­gem Dünenstrand. Vorher noch bei Filia in Zacharo Wäschewaschen und dann wie­der bei Wind durch­pus­ten las­sen. Ein biß­chen wie an der Ostsee. An den wei­te­ren Tagen hat­ten wir mehr Glück mit Sonne, Sand und Meer und ruhen uns etwas aus.

16.02.2021 Zacharo

Kalter Wind bläst, 3 Grad, aber Sonnenschein. 

15.02.2021 Zacharo

Ein wun­der­schö­ner Standplatz am Strand mit Sonnenuntergangslicht. Unser heu­ti­ger Tag begann mit 3 Grad, nach einem Versuch am Kaiafa See ins war­me Thermalbad zu kom­men (natür­lich geschlos­sen), Wäsche bei  Filia (heu­te kein Wasser) zu waschen, haben wir wenigs­tens einen tol­len Platz mit Meeresrauschen gefunden.

14.02.2021 Pinios Stausee

Wir brau­chen heu­te mal einen wind­ge­schütz­ten Platz und fah­ren kurz­ent­schlos­sen auf 700 m ins Landesinnere. Viel käl­ter ist es hier auch nicht und wir haben einen tol­len Stellplatz mit Blick auf den Stausee.

12.02.2021 – 14.02.2021 Kalogria 

Sehr hüb­scher 16 km, fast müll­frei­er, Strandabschnitt umge­ben von einem tol­len Pinienwald im Marschland. Selbst Flamingos, Eisvögel uvm kann man hier ganz in Ruhe beob­ach­ten. Wirklich ein beson­ders schö­ner Platz auf den Peleponnes.

11.02.2021 Patras/ Kapo Achaia

Die 16 h Überfahrt von Brindisi war etwas schau­ke­lig, die Kabine groß­zü­gig, das Schiff recht leer. Alles klapp­te sehr gut, eine sehr schnel­le Abfertigung beim Terminal Check In, schnel­ler Transport auf das Schiff (rück­wärts ins Zwischendeck) 1 h frü­her ange­kom­men, sehr schnel­le Zollabfertigung und 20 km ein­fa­che Fahrt bis zum Strand. 16 Grad, aber kur­ze Zeit spä­ter vie­le Schauer.

s9