Das Schöne an und am Träumen ist, das man (auch frau) hierfür nie zu alt ist. Und das Vernunftdenken einfach mal hintenangestellt wird. Beim Betrachten der beiden heutigen Attraktionen, gerade 5 km von einander entfernt in den beiden Dörfern Agrilos und Filiatra, startete mein musikalisches Kopfkino. Und ich hatte mal wieder einen Ohrwurm „a million dreams“ aus dem grandiosen Musikfilm „the greatest Showman“.

Dieses quietschbunte Schloß, traumhaft an der Peloponnes Westküste gelegen, wurde von einem Herrn namens Dr. Harry Fouriner erbaut, um die Menschen zur Besinnung zu bringen, ihren Blick auf das Wesentliche, auf längst vergessene Lebensträume zu lenken.

Ähnliche Gedanken müssen den großzügigen griechischen Spender umtrieben haben, der nach seiner Auswanderung dem Dorf einen 40m hohen Eiffelturm hinterließ. Welch träumerisch skurriles Geschenk, zumal der Auswanderer in die USA und nicht nach Frankreich entschwunden ist.

Was uns einfach immer wieder fasziniert ist die Entschlossenheit, mit der einige Zeitgenossen ihren Träumen auch Taten folgen lassen. Ob Märchenschloß, Eiffelturm oder nun wie bei uns eine lange Reise mit Baloo – lebe deinen Traum, und träume nicht nur dein Leben.