Maut:

Wir brau­chen eine digi­ta­le Maut Vignette. Statt 2×30 Tagen kau­fen wir direkt 90 Tage, dass ist etwas preis­wer­ter. Wir mel­den uns an bei https://www.roviniete.ro/de/ bezah­len die Vignette mit der Kreditkarte und bekom­men sofort eine Bestätigung. 90 Tage kos­ten 13€.

Die Maut für die Brücken bezahlt man am Besten an einer Tankstelle vor der jewei­li­gen Brücke, man spart sich dann vie­le Diskussionen über Gewicht des Autos. An der Tankstelle bezahl­ten wir Tourismo Wohnmobil (13 Lei) wie PKW und an der Brücke die Diskussion >12 Tonnen (obwohl wir <12 Tonnen sind) und dann 67 Lei bezah­len sollten.

Währung: Die Währung heißt hier Ron oder Lei 117 = 1€.

Kreditkartenzahlung: Es ist sehr unter­schied­lich, aber recht oft kann man doch mit VISA bezah­len. Bei Bedarf vor­her fra­gen. Im Vodafone – Shop ging es nicht, an Tankstellen ohne Probleme. 

Grenzübergang von Serbien: Bela Crkva: Wie wir fest­stel­len, offen­sicht­lich eher Nebengrenzübergang. Die letz­ten 10 km wun­dern wir uns schon über den ein­sa­men Weg und sind gespannt, ob eine Grenze kom­men wird. Die Grenzbeamten stut­zen auch etwas und es dau­ert dann doch über 30 min bis wir „rein“ dür­fen. So genau wur­den wir noch nie kon­trol­liert. Passen die Pässe zu unse­ren Gesichtern? Ob wir Drogen oder Alkohol schmug­geln? Inspektion des Autos incl. Bad und Außenkisten

SIM Karte: Nach Internetrecherche hat Vodafone für uns das bes­te Angebot. Es gibt 60GB für 30 Tage 6€ oder 100GB für 42 Tage für 10€. Die Dame im Shop erle­digt die Aktivierung sofort und wir pro­bie­ren es im Handy noch im Laden aus. Klappt bes­tens. Wir haben fest­ge­stellt, dass es sinn­voll ist, mit einem älte­ren Handy im Handyshop sofort die SIM Karte ein­zu­le­gen und zu tes­ten, manch­mal sind ein paar Codes erfor­der­lich, die wir in der frem­den Sprache eh nicht beherrschen.

RestaurantbesucheJe tou­ris­ti­scher, des­to teu­rer. Preisbeispiele: Burgergericht mi Pommes 29 Lei, Forelle mit Beilagen 38 Lei, Pizza 35 Lei

Dieselpreise: Juli 2021: 5,75 Lei ca. 1,16€; LPG: 2,75 ca 0,50€

Ansonsten ist das Preisniveau eher niedrig.

Sodastream Tausch: funk­tio­niert bei Kitchenshop für 55 Lei

Bei den Bäckereien oder auch im Supermarkt gibt es lecke­re Brote, Baguette für 0,20€, Brot 0,80€ oder eine Art Schokocroissant für 0,40€. Richtige Bäcker sind ein­deu­tig den Discountern vor­zu­zie­hen, aber sel­ten zu finden.

Tomaten 1€/kg, Joghurt 1€/kg, Orangen 1€/kg, Bananen 0,60/kg

Wäschewaschen: Electrolux Waschsalon Sibiu: N 45° 47′ 8.16″ , E 24° 8′ 22.97″ (lat, lng) Kreditkarte oder klei­ne Scheine. 10 Lei jedes Waschprogramm und 10 Lei 25min Trockner, Hochleistungsmaschinen. Sehr sau­ber, gutes par­ken. Eigenes Waschmittel nötig.

Waschsalons in Constanta waren mit unse­rem gro­ßen Auto nicht anfahr­bar und die Parkplätze sind qua­si nicht vorhanden.

Friseur: Tanja war im Sun Plaza bei Geta Voinea, sie arbei­ten hier mit Wella und sind eini­ger­ma­ßen orga­ni­siert. Die Mitarbeiter machen 6 Monate eine Art Ausbildung und bekom­men regel­mä­ßig Schulungen. Höherpreisiger.

 Sicherheit: Wir haben uns sehr sicher gefühlt. Niemals bedroht oder wähn­ten unser Auto in Gefahr.

Stellplätze:

  • Cascada Bigar: 45°00′14.87″N 21°57′59.67″E
  • Nähe Baile Herculane: Cerna: 44°57′23.75″N 22°28′39.36″E
  • Monastry Vodita (Nähe Drobeta): 44°43′25.48″N 22°29′28.18″E
  • Transalpin 67c 1250m  45°14′07.72″N 23°41′21.63″E
  • Rapa Rosie: 45°59′04.62″N 23°35′22.34″E
  • Stellplatz Sibiu Nähe Zoo: 45°45′59.03″N 24°07′44.04″E
  • Lacul Ighis (Nähe Viilor) 46°07′59.64″N 24°20′04.59″E
  • Beginn 7C : 5°42′15.79″N 24°34′08.88″E
  • Vidraru Lac 45°24′20.04″N 24°38′52.69″E
  • Bukarest: N 44° 24′ 20.87″ , E 26° 6′ 39.24″ und N 44° 28′ 56.88″ , E 26° 04′ 09.46″
  • Corbu: N 44° 21′ 48.19″ , E 28° 42′ 01.78″ (Wildcamping, 25 Lei Parkgebühren- kein Service)
  • Murighiol: Casa din Delta Murighiol Campsite: N 45° 2′ 2.65″ , E 29° 10′ 16.64″  (40 Lei, Waschen mög­lich, Wasser und Strom am Platz)
  • Tulcea: 45°07′23.12″N 29°00′36.47″E
  • Berca: 45°26′13.71″N 29°44′22.04″E und  45°26′13.71″N 29°44′22.04″E

Hunde:

Rumänien ist berüch­tigt für wil­de Straßenhunde. Dies kön­nen wir nicht bestä­ti­gen. Es gab hier und da mal einen arm­se­li­gen Hund, die meist vor lau­ter Angst, wenn Gunnar ihm etwas zu fres­sen geben woll­te schon abhau­ten, aber kei­ne Banden und kei­ne bös­ar­ti­gen, dau­er­bel­len­den Hunde.  Hier waren wir sehr posi­tiv über­rascht. Viel posi­ti­ver als alle bis­her bereis­ten Länder in Südeuropa.

Unerwartetes:

1. Wir wer­den desöf­te­ren ange­bet­telt. Sowohl von Kindern als auch von älte­ren Menschen. Es gibt hier offen­sicht­li­che Armut und wesent­lich mehr Bettler als in den ande­ren bis­her besuch­ten Ländern.

2. Es gibt unend­lich vie­le Gewichtsbeschränkungen (>3,5 oder >7,5 t) , oft unlo­gisch und uner­war­tet. Garmin hat uns hier nicht gehol­fen, oft war es nur eine Dorfdurchfahrt. Wir ver­mu­ten, dass man den Schwerlasttransport der all­seits gegen­wär­tig ist, nicht dort haben möch­te. Die Straßen und Brüggen kön­nen die­se Einschränkungen nicht recht­fer­ti­gen. Wir haben die­ses wei­tes­ge­hend igno­riert, weil wir sonst ein­fach Rumänien nicht besu­chen hät­ten kön­nen mit unse­rem Fahrzeug. Auch in Bukarest haben wir per­ma­nent gegen die Regeln verstoßen.

 

Highlights:

  • Transalpina
  • Transfagarasan
  • Donau-Delta Bootsfahrt zum Sonnenaufgang
  • Schlammvulkane Berca

Bei Bukarest sind wir sehr zwie­ge­spal­ten. Für uns gehö­ren die Hauptstädte zur Besichtigung eines Landes ein­fach dazu. Bukarest hat viel zu bie­ten. Die Stadt hat lei­der kei­nen eigent­li­chen Kern zur Besichtigung, alles ist aus­ein­an­der­ge­zo­gen, Radwege nur sel­ten vor­han­den, zu Fuss ist es aus unse­rer Sicht chan­cen­los die­se Stadt auf­zu­su­chen. Sie ist weder schön, noch wirk­lich häss­lich. Irgendwie ein Durcheinander an Bauten, vie­le Autos, groß­zü­gi­ge Straßenzüge, vie­le Parkanlagen. Eine auf­st­eben­de Stadt mit viel Geschichte.

Fazit: